__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Solidarität mit Sömmerda und Augsburg

Solidarität mit Sömmerda und Augsburg

29. September 2016

OBI "liquidiert" Betriebsräte



Erfurt.
„Die Baumarktkette OBI ‚liquidiert‘ ihren Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzenden und lässt sich das eine Million Euro und einen ganzen Baumarkt kosten“, konstatiert Rainer Kräuter, gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag.

Wie durch die zuständige Gewerkschaft ver.di bekannt wurde, hat der Baumarktbetreiber OBI einen neuen Preis für die Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten bestimmt. 
Eine Million Euro und einen ganzen Baumarkt war dem Unternehmen die „Enthauptung“ des Gesamtbetriebsrates wert. 
Rainer Kräuter ist schockiert von den Vorgängen und kommentiert:
 „Aus der Gewerkschaftspresse habe ich erfahren, dass für die Übergabe des Baumarktes in Sömmerda eine Million Euro gezahlt wurde. 
Nur zahlte nicht der Käufer an den Verkäufer – es war genau umgekehrt. Der neue Besitzer bekam neben dem Baumarkt noch eine Million Euro für die dessen Übernahme. 
Das ist ein höchst erstaunliches Geschäftsgebaren. Weniger erstaunlich wird es aber, wenn ich bedenke, dass OBI damit seinen Gesamtbetriebsratsvorsitzenden und zugleich Konzernbetriebsratsvorsitzenden, der im Sömmerdaer Markt gearbeitet hat, eliminierte – und den örtlichen Betriebsratsvorsitzenden gleich mit.“
Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben übernahm der neue Betreiber bei der Betriebsübernahme für ein Jahr alle Pflichten gegenüber den Beschäftigten. Jedoch kann ein Gesamtbetriebsratsmitglied nicht aus einem anderen Unternehmen heraus arbeiten. 
Der Gewerkschaftspolitiker dazu: „Ein bösartiger Winkelzug des Unternehmens, der deutlich macht, wie es mit Mitarbeitern umgeht, die sich für ihre Rechte und die ihrer Kolleginnen und Kollegen stark machen. ‚Wie wo was weiß OBI‘ gilt wohl besonders dann, wenn es darum geht, wie man sich wo und mit welchen Mitteln unliebsamer Betriebsräte entledigt und Drohpotential aufbaut.“ 
Kräuter nannte das Vorgehen der Obi-Spitze "skrupellos" und sprach von einer "Enthauptung" des Betriebsrates.

19 Beschäftigte unterschrieben den Arbeitsvertrag mit dem neuen Betreiber nicht. Sie wurden daraufhin von OBI gekündigt. 
Dazu erklärt Kräuter: „Bei der Lösung der kommenden Aufgaben wünsche ich den Beschäftigten und der zuständigen Gewerkschaft viel Kraft und stehe solidarisch an deren Seite. Ein Unternehmen, das mit seinen Beschäftigten derart skrupellos umgeht, sollte im Fokus der Politik, der Gewerkschaften und auch der Justiz bleiben. Ich zumindest werde alles genau verfolgen und jede mögliche Unterstützung leisten.“

Quellen: TLZ / Jenapolis  / Thüringer Allgemeine

     

13. September 2016

1 Million € um einen Betriebsrat loszuwerden! Teil 3



1 Million € um einen Betriebsrat loszuwerden! Teil 2
















1 Million € um einen Betriebsrat loszuwerden!


Insgeheim wussten wir es schon die ganze Zeit!
Und auch wenn Karl-Erivan Haub es öffentlich dementiert und behauptet hat, ein Zusammenhang zwischen dem Verkauf des Marktes Sömmerda und dem Ausscheiden des GBR und KBR Vorsitzenden sei rein "zufällig"!

Jetzt gibt es den Beweis!
OBI hat dafür bezahlt den GBR und KBR Vorsitzenden loszuwerden!

1.000.000,- €

hat die Team Baumarkt GmbH als "Zuschuss" für die Übernahme des Marktes Sömmerda von der OBI Geschäftsführung erhalten!

Zerstörung von Betriebsratsstrukturen um jeden Preis!
Koste es was es wolle!


29. August 2016

Konzernbetriebsvereinbarung "Bildung" kommt doch!


OBI Betriebsräte sind seit langem schon dran an dem Thema:

Berufliche Bildung

Zuerst waren die Azubi Thema, dann der "normale" Mitarbeiter.
Wer darf sich bilden? Wer braucht Bildung? Wer entscheidet wer sich weiterbilden darf?
Marktleiter nach Nase wie in der Vergangenheit? 
 

Fallen Überstunden an? Wie wird die Zeit vergütet? Wird das Arbeitszeitgesetz eingehalten? Was ist mit Alleinerziehenden? Stichwort Kinderbetreuung.
E-Learning, Projektverkauf, Onboarding, Auswahlverfahren, Prozess-Training, Zentrales
Recruiting usw. usw.
Das sind einige der Fragen die Betriebsräte gestellt haben!

Die OBI Geschäftsführung hat sich mächtig gewehrt gegen eine Konzernbetriebsvereinbarung. Keine Mitsprache für Betriebsräte, mit Ausnahme der Zentrale natürlich.

Wieder einś von zahlreichen Beispielen, anhand dessen deutlich wird wie "vertrauensvoll" OBI mit seinen Betriebsräten umgeht. 
Betriebsvereinbarung? Natürlich nicht!
Konzernbetriebsvereinbarung für alle Mitarbeiter bei OBI? Natürlich auch nicht!

Um zu verhindern dass zum Thema Bildung allgemeingültige Regeln mitbestimmt aufgestellt werden, engagiert OBI auch hier die Kanzlei "Freshfields".
Mitbestimmung wird angezweifelt und abgelehnt. Als dies nicht hilft wird die Existenz des Konzernbetriebsrates bestritten. Gerichte werden bemüht. Hierbei erhält der Arbeitgeber auch Unterstützung vom Gemeinschaftsbetriebsrat der Zentrale. Denn auch dieser bestreitet die Existenz des 2012 gegründeten Konzernbetriebsrates. 

Allerdings sehen die Gerichte das etwas anders!
In der ersten Instanz bestätigt das Arbeitsgericht Solingen das Mitbestimmungsbegehren des KBR und richtet eine Einigungsstelle ein.
Die OBI Geschäftsführung will das jedoch nicht hinnehmen und legt Beschwerde gegen den Spruch des ArbG Solingen beim Landesarbeitsgericht in Düsseldorf ein.
Dieses bestätigt allerdings das erstinstanzliche Urteil aus Solingen!

Damit ist es sicher:
Es wird eine für alle OBI Mitarbeiter gültige Betriebsvereinbarung zum Thema Bildung kommen. Gegen den Willen der Geschäftsleitung, gegen den Willen des Gemeinschaftsbetriebsrates der Zentrale und dessen Vorsitzender Schramm und für bessere, gerechtere und sicherere Regelungen für die Kollegen. Vor allem in den Märkten.

Darauf können die Kollegen vom KBR stolz sein!
Und auch wenn er nun nicht mehr da ist .....

Seine Handschrift ist trotzdem klar zu erkennen!

  

11. August 2016

SPD-Abgeordnete lassen nicht locker



SPD-Abgeordnete lassen nicht locker



OBI | 
"So schnell geben wir nicht auf, OBI darf mit seiner Methode, eine Filiale über Nacht schließen zu wollen, nicht durchkommen", darüber sind sich die drei Augsburger SPD-Abgeordneten Ulrike Bahr (Bundestag), Linus Förster und Harald Güller (beide Landtag) einig. Sie versuchen alles für eine fairen Umgang mit den MitarbeiterInnen zu tun, unterstützen Demos vor der Filiale in der Proviantbachstraße, nehmen an der Postkartenaktion von ver.di teil und haben sogar an Wirtschaftsministerin Aigner geschrieben. Die Ministerin könne zwar der Geschäftsleitung nicht vorschreiben, was diese zu tun oder zu lassen habe, aber eine klare Meinungsäußerung und Positionierung erwarten die drei von ihr sehr wohl.

Ein Auszug aus dem Brief: „Wenn die Firmenleitung der Auffassung ist, dass ein Markt nicht weiterbetrieben werden soll oder kann, dann sind den Betroffenen die Gründe offenzulegen, der Betriebsrat ist zu beteiligen, es ist zu versuchen Lösungswege zu finden, den Standort doch langfristig konkurrenzfähig zu machen und zu halten. Im schlimmsten Fall – bei einer Schließung – ist über Sozialplan, Abfindungen oder Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten in anderen Unternehmensteilen zu verhandeln.

Es geht jedoch auf gar keinen Fall, die Beschäftigten einfach vor die Tür zu setzen. Das ist kein fairer Umgang mit Beschäftigten. Die Gutsherrenart, nach der im Moment bei OBI agiert wird, darf nicht Schule machen. Sollte es zu einer Schließung kommen, dringen wir Abgeordneten auf die Übernahme älterer und schwerbehinderter Beschäftigter in umliegenden Märkten. Für alle anderen Beschäftigten muss eine sozialverträgliche Abwicklung gemeinsam mit Gewerkschaften, Betriebsrat und den Mitarbeitern selbst angestrebt werden. Insbesondere diejenigen, die geringere Chancen am Arbeitsmarkt haben, müssen von der Firmenleitung Unterstützung bekommen.“
 
Quelle: Augsburger Stadtzeitung