__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

28. März 2013

Streiks im Einzelhandel haben begonnen!

   

Tarifbindung statt Ausverkauf - dieses Jahr fällt Ostern aus!

Streiks vor Ostern im Gartencenter Dehner

 


Seit fast vier Jahren kämpfen die Beschäftigten der Dehner Gartencenter für ihre Existenzsicherung durch Tarifbindung im Einzelhandel. Vor Ostern werden am Gründonnerstag die Gartencenter in Augsburg Ackermannstr., Königsbrunn, Neu-Ulm, Senden, Memmingen, Kaufbeuren, Kempten und München Trudering in den Ausstand gerufen. Bewusst wurde das laufende Saisongeschäft für den Streik gewählt, da laut ver.di hier die Schere zwischen außergewöhnlichen Arbeitsbelastungen und Anerkennung für die Betroffenen am deutlichsten auseinandergeht.

„Gerade für Beschäftigte im Einzelhandel sind geschützte existenzsichernde Mindestbedingungen, wie sie Tarifverträge bieten, elementar, dies zeigen viele Beispiele aus anderen Konzernen. Tarifbindung schützt die Menschen und ihre Familien und stellt sich dem ruinösen Verdrängungswettbewerb im Einzelhandel“, so Thomas Gürlebeck, ver.di Streikleiter aus Augsburg.


„Die Beschäftigten ärgert auch, weil sie hervorragende Leistungen gebracht haben und sich die Unternehmensleitung auf Kosten der Belegschaft saniert hat, jedoch trotz hervorragender Gewinne die Tarifbindung verweigert wird,“ beschreibt Manuela Schraut, Streikleiterin in Kempten die Stimmung bei den Streikenden.

„Nun schon vor vier Jahren hat die Geschäftsführung die Tarifflucht beschlossen, trotzdem kämpfen die Beschäftigten weiter. Sie zeigen mit ihren Aktionen heute nicht nur Mut und Entschlossenheit, sie zeigen auch eine ungeheure Ausdauer in ihrem Kampf für Tarifverträge im Einzelhandel“, bewundert Hubert Thiermeyer, ver.di Verhandlungsführer, die Streikenden.

„Verschärft wird die Situation der Betroffenen durch die Kündigung der Manteltarifverträge durch die Arbeitgeberverbände im Einzelhandel, da die rechtssichere Nachwirkung aller wesentlichen Rahmenregelungen, wie sie im Manteltarifvertrag geregelt sind, zum 30. April ausläuft“, erklärt Victoria Sklomeit, Streikleiterin in München.

„Der Mut, die Entschlossenheit und die gemeinsame Betroffenheit machen die Streikenden bei Dehner zu einem guten Vorbild für den laufenden Tarifkonflikt im Einzelhandel“, so Thiermeyer weiter.

Erstmals wird versucht im ver.di Internet Blog der Dehner Beschäftigten eine Liveberichterstattung aus den Streiks ab 9.00 Uhr sicher zu stellen. Die Internetadresse lautet: Dehner-ver.di-Infoblog

Die Streikenden der Gartencenter aus Augsburg, Königsbrunn, Senden und Neu-Ulm treffen sich um 9.30 Uhr und umringen das Dehner Gartencenter in der Ackermannstraße in Augsburg.
Die Streikenden der Gartencenter in Kempten, Kaufbeuren und Memmingen treffen sich um 9.30 Uhr vor der Dehner Filiale in Kempten, Füssenerstr. 2.

Kommentare:

  1. ist das noch ein OBI Blog, oder informiert ihr über die Konkurenz?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir beissen uns nicht.
      wir sind beide Verdi Infoblog.
      Auf den Blogs können wir alle zusammenhalten.
      Denn wir wollen alle nur das Gleiche.
      Grüße vom Verdi Dehner Blog.

      Löschen
  2. Wir wollen auch den traif zurück!!!Wann Streiken wir endlich?

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Unterstützung durch Euch.
    Wir finden es spitzenmässig, dass unsere Streikaktion von Euch unterstützt wird.
    Der Dehner Infoblog mit allen Beteiligten an der Streikaktion finden es klasse.
    Wir wünschen Euch allen frohe Ostern und angenehme Feiertage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer wieder gern!

      Ihr könnt Euch ja bald revanchieren!

      Löschen
    2. Unser Blog ist jederzeit bereit, auch Euch bei Streikaktionen zu unterstüzen.

      Löschen
  4. Wir finden es toll von Euch, bei den Streiks bei Dehner volle Unterstüzung zu bekommen. Klasse war auch, dass eine Betriebsrätin aus Augsburg uns vor Ort besucht hat.
    Toll. Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Streicht OBI aus dem Namen dieses Blogs - das ist nicht OBI, sondern verdi.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann das ewige Gebetsmühlenartige herumhacken auf den Gewerkschaften nicht mehr lesen!

      Was ist soo schlecht daran, wenn sich Arbeitnehmer unter einem Dachverband zusammenschließen
      um für ihre Rechte zu kämpfen.

      Es jammert ja auch keiner wenn sich Arbeitgeber in Vereinigungen zusammenschließen
      um ihre Gewinne weiter zu maximieren.

      Sicherlich ist es richtig, das Gewerkschaften in der heutigen Zeit etwas ihren “Biss” gegenüber den 70´er Jahren verloren haben. Dass liegt aber auch daran dass viele gewerkschaftliche Errungenschaften in den letzten zwanzig Jahren von der Politik zugunsten des Profits und der Lobyisten abgeschafft wurden und der Kampfwillen der Arbeiter durch streuen geschickter Arbeitsmarktpolitischen Ängste gebrochen wurde.

      Und viel zu viele Mitarbeiter gehen der “Angstmache” immer noch auf den Leim, halten den Mund und verzichten freiwillig auf ihre Rechte aus Angst ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

      Anstatt dagegen zu rebellieren und für ihre Rechte zu kämpfen, kriechen viele auf ihren Arbeitsplatz und freuen sich anerkennend über Pseudoposten und merken gar nicht, dass sie dadurch an die “Leine” genommen werden.
      Sollten diese Menschen einmal “Nein” sagen und nicht richtig “in der Spur” laufen wird ihnen sofort für gewisse Zeit der Status entzogen. Und der Deutsche will ungern auf einen errungenen Status verzichten.

      Löschen
  6. Wir wollen nicht streiken, wir wollen Umsatz! Wir nehmen auch den von Dehner - streikt ihr inzwischen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WIR WOLLEN TARIF!!! Ich denke wir arbeiten bei der"Nummer 1"!!!

      Löschen
  7. Gewerkschaften sind Unternehmen wie andere auch. Darum haben sie an Glaubwürdigkeit verloren seit den Siebziger Jahren.

    AntwortenLöschen
  8. Also Ich Arbeite bei OBI Deutschland der Nummer 1.

    Aber es ist nicht einfach dort, Gehaltserhöhung bekommt nur wer bei sen Chef Schleimen tut.

    Machst du da nicht so mit bekommst du gleich ne Abmahnung du wirst ins Büro gerufen und du hast danach auch nichts mehr zu sagen.

    Danach wird alles gleich herum erzählt, das ist nicht Normal.

    Ich würde mich jetzt auch über Mehr Tarif freuen, aber wie gesagt es bekommt nur wer mit den Chef herum-schleimt und das Personal beim Chef wegen jeder gleinigkeit meldet.

    Da freut sich unser Chef und ruft gleich den Mitarbeiter ins Büro.

    Er sagt immer er hat gesehen dass Sie, länger als minuten mit den Kunden geredet haben, jaaaaaaaaaaaa hab ich aber wollen wir was Verkaufen oder nicht.

    Wir dürfen uns nur noch 3-5 Minuten pro Kunde für die Beratung nehmen. Ist das Normal.


    Machst du da nicht mit kannst du gehen wird offen im Morgen Meeting gesagt.

    Sogar die Umsatzzahlen vom Tag werden ausgehängt wieviel kundenaufträge er geschrieben hat. So das alle über jeden sehen können wieviel er als Kundenauftrag eingenommen hat für OBI.


    Das ist einfach nur noch Ausbeute bei OBI.



    Ich frage euch jetzt.


    Wer von OBI-Deutschland ist dabei wenn wir Streiken wollen für mehr Gerechtigkeit.


    Meldet euch.


    -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Wir dürfen uns nur noch 3-5 Minuten pro Kunde für die Beratung nehmen.///

      Sry - aber das kann ich nicht ganz nachvollziehen. erstens ist mann dann beim eub (testkunden) schon mal gänzlich durchgefallen. ich glaube nicht das ein ml so etwas verlangt bzw will.
      zweitens dauert jeder kleinverkauf ja schon an die 5 minuten. was machen denn die farbenleute die eine intensiver beratung machen müssen und dann auch noch die farbe anmischen müssen? zeig mir mal den verkauf einer dusche in 5 min. :o) also wenn das wirklich gefordert ist nicht mehr als 3-5 min fuer den kunden, was natuerlich schriftlich fixiert worden sein muss, denn muendliche absprachen gelten nicht, dann wuerde ich das mal den vertriebsleiter bzw. den franchiser uebergeben.

      Löschen
    2. 3-5 minuten ist nun wirklich eine zielmlich lange zeit......wenn du in dieser zeit viel verkaufst ist das in ordnung...aber wenn deine kunden nach 3 -5 minuten nur mit einem pinsel nachhause gehen....dann hast du etwas falsch gemacht....ist etwas überspitzt...ich weiss

      Löschen
  9. Das du lieber streikst als zu arbeiten, kann man deiner Mail entnehmen. Jeder der eine Gehaltserhöhung erhält ist ein Schleimer? Ich glaube die geht es nicht gut.

    AntwortenLöschen
  10. Wo soll ich mich melden?

    AntwortenLöschen
  11. Warum berichtet denn hier keiner dass OBI 3% mehr Gehalt für ALLE Mitarbeiter ab 01.07.2013 zahlen wird. Das ist doch mal was positives oder etwa nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist doch hier schon drüber geschrieben worde.

      Löschen
    2. An ALLE ist nicht richtig.
      Wir Tarifgebundenen erhalten die 3% nicht.
      Nur mal so.

      Löschen
  12. Ihr Tarifgebundenen erhaltet das was Ver.di aushandelt.

    Und das ist im Zweifelsfall mehr als 3 %.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau darum gehören alle Tarifgebunden.

      Doch dafür müßte Mann / Frau was tun!

      Ihr wollt Tarif?

      Dann müßt Ihr Euch bewegen!

      Von selber wird das wohl nichts werden.

      Löschen
  13. Zum einen gibt es Unterschiede, ob es ein AG-Markt ist oder ein Franchiser!
    AG-Märkte sind tarifgebunden, deswegen keine 3% mehr. Alle anderen deswegen 3% mehr, weil evtl. kein Tarif.

    1. Auf Nummer sicher gehen und einen BR wählen!!!
    2. Überlegen ob man nicht Ver.di beitreten sollte!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. AG-Märkte sind tarifgebunden,......

      Man war der gut!

      LoL

      Löschen
  14. Lest doch mal das Schreiben von OBI!!! Da steht das dieses Jahr ALLE!!! Mitarbeiter 3% mehr Gehalt erhalten ohne irgendwelche Ausklammerungen. Hat überhaupt jemand das Schreiben gelesen? Und außerdem dürfte zurzeit keiner mehr tarifgebunden sein, sondern nur noch in der Tarifnachwirkung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist falsch informiert und darum sind auch die Informationen von Dir falsch!

      Erstens erhalten nicht alle die 3%, sondern nur die nicht Tarifgebundenen Märkte!
      Zweitens gibt es sehr wohl noch Tarifgebundene Märkte! Zumindest bis Ende April!
      Und es heißt nicht Nachwirkung sondern Nachbindung! Hängt mit der Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband zusammen.

      Kündigt der Arbeitgeber den Tarif, bleibt jedoch Mitglied im AG-Verband ist es Tarifnachbindung. Kündigt der Arbeitgeber den Tarif und tritt aus dem AG-Verband aus ist es Tarifnachwirkung.

      Löschen
  15. Soll ich jetzt das Formular von OBI einscannen? Da steht ganz klar für ALLE Mitarbeiter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kannst Du Dir sparen. Wir sind ein tarifgebundener Markt und in dem Schreiben was bei uns ausgehangen ist fehlen die ersten beiden Absätze mit

      "Wir zahlen auch in diesem Jahr Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld"

      "Wir zahlen allen Mitarbeitern ab dem 1.07. eine Gehaltserhöhung von 3%. GfB erhalten entweder auch 3% oder die Stunden werden entsprechend verringert"

      Also ganz klar nicht für ALLE Mitarbeiter.

      Löschen
    2. Bei uns fehlen eben diese beide Sätze nicht und wir sind bzw. waren auch tarifgebunden. Macht ja auch keinen Sinn verschiedene Schreiben auszugeben zumal diese Passage wie du schreibst auch so drinn steht. Wenn hätte OBI das irgendwie anders lösen müssen denke ich mal, wie z.B: Alle Mitarbeiter bis zu einer gewissen Obergrenze erhalten 3% mehr Gehalt. So denke ich das es auf jeden Fall für alle Mitarbeiter zählt. Vielleicht hat ja auch irgendeiner von euer Führungsetage da die Finger im Spiel gehabt obwohl ich jetzt nichts unterstellen will, aber wirklich wundern würde mich so was nicht. Ich berufe mich auf jeden Fall mal auf dieses Schreiben und wenn nichts kommt mal schauen was die Verdi daraus machen kann bzw. wird.

      Löschen
    3. Ihr seid ein Franchisemarkt mit Tarifbindung, nehme ich an?

      Nach meinem Verständnis arbeitest Du dann auch nur "indirekt" für OBI.

      Eure "Oberste Instanz" ist Euer Franchisenehmer und nicht die Herren Tengelmann oder Giroldi.

      Der Franchisenehmer schließt einen Vertrag mit der OGH ab und verpflichtet sich, die in diesem Vertrag festgelegten Standards einzuhalten. Außerdem bezahlt er monatlich eine Franchisegebühr. Alles andere ist seine Sache.

      Daher gehe ich mal davon aus, daß zwei Versionen des Schreibens im Umlauf sind.

      Also Tarif oder nicht Tarif entscheidet der FN nicht die OGH.

      Urlaubs- und Weihnachtsgeld sind übrigens im Manteltarif festgelegt.

      Löschen
    4. Hallo Buzz.... schön Dich wieder mal zu lesen! :-)

      Zu Deiner Frage
      Ihr seid ein Franchisemarkt mit Tarifbindung....?

      Nein, sind wir nicht!

      Wir sind ein AG Markt mit Tarifbindung!

      Aber so wie es sich darstellt sind wohl tatsächlich zwei unterschiedliche Schreiben im Umlauf.

      Löschen
    5. AG Markt mit Tarifbindung?!

      Wie habt Ihr das den geschafft, fallt Ihr unter's Washingtoner Artenschutzabkommen, oder was?

      Herzlichen Glückwunsch von Buzzi :-)

      Löschen
    6. So außergewöhnlich ist das gar nicht.

      Es gibt schon noch ein paar Tarifgebundene unter den AG Märkten!

      Löschen
  16. ich finde schon mal gut, dass wir ab Ende April alle nicht mehr Tarifgebunden sind. Macht einen ja völlig verrückt - wir ja, ihr nicht und die anderen vieleicht.
    Alle in einem Boot, guter Anfang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Anfang? Anfang wofür?
      Das ab da alle unter Tarif bezahlt werden. Vergiß es, wenn Verdi ruft steh ich mit den anderen zusammen vor der Türe. Das laß ich mir nicht ohne Gegenwehr gefallen. Ich kann es mir nämlich nicht leisten jeden Monat auf 200 Öcken oder mehr zu verzichten wie die die keinen Tarif haben. Und freiwillig schon ma gar nicht.
      Wenn Dir das egal ist, mir nicht. Meine Kinder brauchen was zu essen, mein Vermieter will pünktlich sein Geld und mein Auto fährt auch nicht mit Wasser.

      Löschen
  17. Wegen Streik bei OBI hatte noch nie ein Markt geschlossen. Dann arbeiten die CM. Leider interessiert es nicht einen Kunden. Wer verkauft ist egal , das ist die Wahrheit.

    AntwortenLöschen
  18. Nach dir mal keine Sorgen um deine Kinder, habe noch nie gehört, dass OBI Gehalt gekürzt hätte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst Du mir dann bitte mal erklären warum die Märkte wo vor Jahren aus der Tarifbindung raus sind 200-300 weniger im Monat haben, als wir die wir Tarif haben?

      Löschen
    2. Die Geschichte der Tarifbindung bei OBI:

      Der Austritt im Jahre 2001 kam in etwa zeitgleich mit einer Entlassungswelle und Gnadenlosen Sparpolitik.

      Wer nicht in der "Spur" lief wurde entsorgt. Natürlich haben in dieser Zeit auch viele selbst gekündigt.

      Jedenfalls war die Fluktuation an Mitarbeitern und ML auf einem historischen Höchststand.

      In diese Zeit fallen auch die meisten Betriebsratsgründungen.

      Irgendwann mußte dann wieder Personal eingestellt werden. Da man jetzt aber nicht mehr tarifgebunden war, wurden die Löhne und Gehälter der "Neuzugänge" auf das unterste Niveau gedrückt.

      Mittlerweile fand diesbezüglich ein Umdenken statt, nicht zuletzt dank einiger "Denkanstöße" von in Form von Streiks ect.

      Momentan jammert man ja, daß man kein geeignetes Personal bekommt und niemand mehr im Handel arbeiten will.

      Wir sind jetzt immer noch dabei diesen "Rückstand" zum Tarif wieder aufzuholen. Das sind in etwa diese 200 - 300.-€


      Löschen
  19. Weil vor mehr als 10 Jahren, in Zeiten als der Arbeitsmarkt ein Schlaraffenland für Arbeitgeber war jeder ML für seinen Markt entscheiden sollte . Das hatte eine schlimme Konsequenz - je weniger Personalkosten umso besser. Der Arbeitsmarkt hat sich verändert und OBI versucht seit einigen Jahren, Schrittweise die Gehälter anzupassen. Ob diese Politik ausreicht, darüber ist zu diskutieren. Also nicht darüber ob es passiert , sondern über den Zeitraum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt muß ich doch noch einmal meinen Senf dazugeben, weil das kann ich so nicht stehen lassen.

      Der Anonyme Kollege vom 09.04. hat das ganz gut erklärt, aber "OBI" an sich, hat nichts damit zu tun, das die Gehälter in den letzten Jahren wieder angehoben wurden.

      Dies ist einzig auf das Engagement der Betriebsräte und der Gewerkschaft zurückzuführen.

      "In Eigeninitaitive" wurden noch nie und werden keine Erhöhungen stattfinden. Es muß immer ein gewisser Druck erzeugt werden.

      Ab man schmückt sich diesbezüglich natürlich gerne mit
      "Fremden Federn".

      ..und deshalb, bevor ichs wieder vergesse....gründet Betriebsräte!!!

      Löschen
  20. nun hat der Einzelhandel die Tarifverträge gekündigt, wovon reden wir hier?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich davon das du es noch nicht verstanden hast?

      OBI ist vor 12 Jahren mit den meisten seiner Märkte aus der Tarifbindung ausgestiegen, aber Mitglied im Einzelhandelsverband geblieben. Mitgliedschaft OT nennt sich das, und ermöglicht Arbeitgebern Tarifverträge zu unterlaufen!

      Die Entgeldtarifverträge laufen automatisch in diesem Jahr aus und müssen neu verhandelt werden, hat nichts mit Kündigung zu tun!

      Die Einzelhandelsverbände haben die Mateltarifverträge gekündigt! Ein Novum!
      Und OBI ist immer noch Mitglied im Einzelhandelsverband! Hat also seinen Anteil an der Kündigung!

      kapische?

      Löschen
  21. dummes Geschwätz. In der Zentrale wurde meines Wissens nach nie gestreikt. Die haben seit 2001 auch keine Tarifbindung mehr, wahrscheinlich nicht mal einen Betriebsrat. Die Gehälter stimmen trozdem.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja....
      einen BR haben sie in der Zentrale schon....

      mit den Gehältern ist das so eine Sache....
      Zentrale ist halt nicht Märkte!

      Löschen
    2. in der zentrale nicht

      aber schon ein paar mal vor der zentrale!

      Löschen
  22. solange ihr nicht unsere Parkplätze blockiert, könnt ihr vor der Zentrale mit euren Leibchen rumstehen, stört uns bei der Arbeit nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist das jetzt eine aufforderung?

      Löschen
    2. Hochmut kommt vor dem Fall !

      Löschen
  23. Kann dich zu nichts auffordern. Wenn ich richtig gelesen habe ist dafür verdi zuständig. Ich glaube es tut euch gut, wenn ihr mal ein bisschen Luft ablassen dürft. Ich gehe dazu ins Fitnessstudio. Wenn ihr ein Plakat herumschleppen wollt, es sei euch gegönnt.

    AntwortenLöschen
  24. Wir verstehen euer Problem, aber in der Zentrale sind eure Streiks kein Thema. Sie beeinflussen den Umsatz nicht.

    AntwortenLöschen
  25. Jede Seite, AG und Betriebsräte (verdi) fühlen sich zuständig für positive Veränderung. Mir ist das eigentlich egal. Allerdings ist es der AG der tatsächlich über die Verteilung der Mittel entscheidet, damit kann die eine Seite nur reden.
    Darum streiken wir nicht.

    AntwortenLöschen
  26. Das mit dem Parkplatz ist gut, muss ich mir merken.

    AntwortenLöschen
  27. Habe meine Ausbildung erst vor 2 Jahren beendet , arbeite genauso wie meine Kollegen. Mich diskriminieren die Gehaltstarife.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein sinnfreier Kommentar, die Gehaltstarife sind Mindestlöhne. Wenn du nach 2jähriger Facharbeitererfahrung (so möchte ich es mal ausdrücken) genauso viel weißt, wie dein/e Kollege/n, die unter Umständen 10 Jahre Berufserfahrung vorweisen können und du trotzdem das selbe Wissen hast und das selbe kannst, dann geh zum Chef und fordere mehr als den Mindestlohn und nenn ihn deine Vorstellung von Entlohnung. Dann gibt er sicherlich sein Angebot ab, was er für (Gehalts)Vorstellungen hat.
      Aber dieser gepostete Satz oben könnte auch einfach Störfeuer aus der Zentrale oder von Führungskräften sein. Welcher normale Arbeitnehmer schreibt "diskriminieren", es sei denn, er hat es ausgeschnappt.
      Grüße Ein Nicht OBI Mitarbeiter

      Löschen
  28. Wir sind nicht hochmütig! Wir sind nur dagegen, dass gestreikt wird und wollen unsere Arbeit ohne Störungen machen. Wir werden Sie auch nicht dabei stören, was Sie machen wollen.
    "Freiheit geht immer nur so weit, dass sie die Freiheit eines anderen nicht einschränkt"
    Wir machen von unserer Freiheit gebrauch, arbeiten, statt streiken zu wollen!!

    AntwortenLöschen
  29. Was glaubt der "Nicht OBI Mitarbeiter" wer wir sind? Bei uns haben auch die Angestellten (der Tarif macht diesen Unterschied) der Märkte genügend Bildung, um das schöne alte Vokabular des Klassenkampfes zu kennen.
    Grüße ein OBI Mitarbeiter

    AntwortenLöschen
  30. Ein paar hundert EUR weniger, trotz Ausbildung im Einzelhandel ( die nicht jeder ältere Kollege hat). Wir jungen Kollegen nennen das Diskriminierung wegen des Alters ( schaut mal im AGG nach). Wir können , obwohl im Markt, auch noch lesen.
    Kommt uns nicht mit dem Unsinn - Mindestlohn. Wenn mein ML mir mehr gibt , schreit der BR " Eingruppierung".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ziele des HDE für die Zukunft:

      ....Arbeitszeitregelungen sollen „flexibler“ und „kundenorientierter“ werden. Ein Ziel ist, die Arbeit von Angestellten in den Abendstunden zur (zuschlagsfreien) Regelarbeitszeit zu machen......

      Zuschläge weg? Das bedeutet noch weniger Personal!

      .....Künftig solle es „eine stärkere Differenzierung bei der Vergütung von qualitativ hochwertigen und einfachen Tätigkeiten geben“. Damit will der HDE dem Trend entgegenwirken, dass Einzelhändler solche Tätigkeiten an nicht tarifgebundene Fremdfirmen outsourcen......

      Stärkere Differenzierung? Einfache Tätigkeiten?
      Einfache Tätigkeiten nach dem Willen der Arbeitgeber (HDE) sind zum Beispiel unsere Kassiererinnen! Die Kollegen in der Verräumung! Die Kollegen im Wareneingang! Verkäufer die nicht in Küche, Bauelemente und Co. arbeiten!
      Und Leiharbeiter müssen nach "Equal Pay" entlohnt werden, darum in Zukunft uninteressant für Arbeitgeber im Handel!
      Niedrigere Lohngruppen als bisher für "einfache Tätigkeiten" bedeutet für einen Großteil unserer Kollegen Hungerlöhne!

      Das unterstützt Ihr? Das wollt Ihr?
      Dann seid Ihr nicht unsere "jungen Kollegen"!
      Unsere "Jungen Kollegen" in den Märkten haben nämlich ein wenig mehr Grips in der Birne und geben nicht solchen Unsinn von sich!
      Und wenn Betriebsräte nicht dafür gesorgt hätten, und noch immer sorgen würden, dann hätte manch einer unserer jungen Kollegen noch immer 1200 Euro Brutto im Monat für Vollzeit.

      So sieht die Realität in den meisten Märkten aus. Also kommt mir nicht mit solchem Quatsch wie Betriebsräte verhindern das Du mehr Geld erhältst und Diskriminierung wegen Alters.

      Löschen
  31. "Störfeuer aus der Zentrale"?
    Wir sind auch ganz normale Angestellte bei OBI. Warum dividieren Sie uns auseinander? Mag sein, dass wir nicht in allen Punkten einer Meinung sind. Vielleicht sind es auch einige wesentliche Überlegungen in denen wir uns unterscheiden, dennoch haben wir einen gemeinsamen AG. So wird das nie etwas. Nur wer bereit ist Meinungsvielfalt zuzulassen wird gute Ergebnisse erreichen. Solange Sie diese Trennung nicht überwinden, wird der AG seinerseits eine Trennung immer für gerechtfertigt halten. Unser BR hat bei der letzten Betriebsversammlung über die Probleme berichtet und er ist wesentlich gesprächsbereiter als es hier immer dargestellt wird. Das er dabei unsere Interessen vertritt erwarten wir von ihm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr erwartet von Eurem BR das er Eure Interessen vertritt?
      Das solltet Ihr Ihr auch erwarten können! Doch vertritt er auch die Interessen von allen Mitarbeitern in der Zentrale?
      Ohne Einschränkungen? Ohne Vorbehalte?

      In den nächsten Tagen wird in der Zentrale ein neuer Betriebsrat gewählt.

      Oder besser gesagt, der alte Betriebsrat läßt sich wieder wählen und sorgt gleichzeitig dafür das "unbequeme Gegner" erst gar nicht zur Wahl zugelassen werden.

      Das gibt es nicht? Alles Lüge und falsche Propaganda?

      Leider nicht!

      Genau das passiert zur Zeit.

      Löschen
    2. So ein Quatsch...

      Löschen
    3. Quatsch?
      Dann werden am Donnerstag nun doch drei Listen zur Wahl stehen?

      Prima!

      Löschen
    4. Wie kommst Du denn überhaupt auf 3 Listen?

      Löschen
    5. Na es sind doch drei Listen eingereicht worden wurde mir gesagt.
      Oder ist das etwa auch falsch?

      Löschen
  32. Ich finde Bezahlung nach Leistung ok. Wenn es dazu einen Leistungskatalog gibt wird Bezahlung transparenter. Wir, als junge Kollegen sehen darin eine Chance. Neue Wege gehen ist nicht immer schlechter. Die Gewerkschaft hat alle Möglichkeiten - sie sitzt doch am Verhandlungstisch.

    AntwortenLöschen
  33. Nun verbreitet hier mal nicht wieder Geschichten. Wir halten uns bei euren Wahlen doch auch heraus. Glaut ihr mehr als 1.000 Menschen sind zu dumm zu wählen? Bei uns gibt es, Gott sei Dank, seit vielen Jahren Demokratie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also entspricht es nicht der Wahrheit, daß Euer Wahlvorstand verhindert hat das die Liste der Schwerbehindertenvertretung an der Betriebsratswahl teilnehmen kann?

      Ist daß Eure Art von Demokratie?

      Wie erklärt Ihr das den Mitarbeitern in der Zentrale?

      Ich bin mir sicher, Euch wird wieder etwas Passendes einfallen.

      Löschen
    2. Wenn Du hier von Wahrheit redest solltest Du sie auch beweisen. Wenn Du das nicht kannst solltest du dich ruhig verhalten.

      Falsche Anschuldigungen verbreiten, gezielte Fehlinformationen über den GBR/GBA an die Kollegen senden, Unruhe stiften usw.

      Ist das Deine Art von Demokratie?

      Wie erklärst Du das denn den Kollegen?

      Ich bin mir sicher, Dir wird wieder eine passende, natürlich unwahre, Behauptung einfallen.

      Löschen
    3. Falsche Anschuldigungen sind nicht in Ordnung!
      Gezielte Fehlinformationen sind nicht in Ordnung!
      Wenn es so sein Sollte!

      Was mich dazu interessiert ist doch: Hat diese Schwerbehindertenvertretung eine Liste zur Betriebsratswahl in der Zentrale eingereicht oder nicht?
      Ist diese Liste dann zugelassen oder abgelehnt worden?
      Und wenn Sie nicht zugelassen wurde, warum wurde sie abgelehnt?

      Löschen
  34. Ihr stellt die Frage nach der Wahrheit. Warum? Wir lesen an dieser Stelle immer wieder negative Meinungen über unseren Betriebsrat. Nun stelle ich die Frage, was motiviert euch dazu. Auch bei uns wird auf der Grundlage des Gesetzes gewählt. Wir sind über 1.000 Mitarbeiter. Unser Betriebsrat wird nicht eingesetzt , sondern von uns gewählt. Wenn unsere Schwerbehindertenvertretung uns etwas zu sagen hat, soll sie es tun, wir hören zu, allerdings in der Zentrale.

    AntwortenLöschen
  35. Was für eine Schwerbehindertenvertretung? Haben wir noch nie gehört. Sind die unsichtbar?

    AntwortenLöschen
  36. Lasst die Luft raus und mischt euch nicht in unsere Wahl ein. Habt ihr in den Märkten nichts mehr zu tun ? Das können wir ganz schnell ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oho, hört hört! Weiter so!

      So langsam zeigt Ihr doch noch Euer wahres Gesicht!

      Löschen
  37. Vielen Dank! Aber wir Mitarbeiter der Zentrale verzichten auf eure Hilfe, wir sind schon groß!!

    AntwortenLöschen
  38. Die Schwerbehindertenvertretung klagt doch jetzt schon immer, dass sie soviel Arbeit in den Märkten hat. Was will sie nun im BR? Soll sie uns erklären. Bis jetzt ist da nichts von ihr gekommen.

    AntwortenLöschen
  39. Warum dreht sich in euren Köpfen alles um die Zentrale ? Unser BR und unsere SBV haben nichts mit Streik zu tun - wie wir alle es auch nicht haben. Diskussion passt nicht ins Thema.

    AntwortenLöschen
  40. Habt ihr in den Märkten nichts mehr zu tun ? Das können wir ganz schnell ändern.

    Macht Ihr doch schon, OBI optimiert.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, Ihr optimiert doch schon.

      Das, plus die ineffizienten Kommunikationswege, plus Personalmangel, plus permanent wiedersprüchliche Anweisungen, plus unzufriedenes, weil frustriertes Personal, sorgen schon dafür das unten Stillstand herrscht. Nur weil Ihr da oben mit Anweisungen wedelt, weht unten noch lange kein Wind.

      Löschen
  41. OBI optimiert ist die richtige Entscheidung und längst überfällig.

    AntwortenLöschen
  42. Es ist durchaus nicht so, dass in unseren Märkten "unten" Stillstand herrscht. Wir haben sehr engagierte Kollegen und Kolleginnen, die sehr effizient in die Maßnahmen involviert sind. Das es auch immer einige gibt, die sich nicht bewegen, ist bei einem Unternehmen dieser Größe leider nicht zu vermeiden.
    PS: Wer mit Anweisungen nicht umgehen kann, sollte sich um eine Position bemühen, in der er Anweisungen gibt, statt sie zu empfangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...Wer mit Anweisungen nicht umgehen kann, sollte sich um eine Position bemühen, in der er Anweisungen gibt, statt sie zu empfangen....

      Was soll uns das sagen?

      Das alle die was zu sagen haben selbst nicht mit Anweisungen umgehen können?

      Löschen
    2. Tja, das ist dann wohl eine Ansage an die Marktleiter?

      Löschen
  43. Falsch geraten.
    Wo es ein ganz unten gibt, gibt es auch ein ganz oben!

    AntwortenLöschen
  44. Ich bin ein Obi Mitarbeiter aus Stuttgart und würde auch gern einmal was zum Thema Streik sagen: Ich war bis jetzt an allen Streiks in Stuttgart bei OBI beteiligt ( 26 Streiktage ). zu mir hat einmal ein VL gesagt wir müssten 150mal streiken net mal dann geht OBI in den Tarif aber das war 2007 !!! Jetzt ist 2013 und den VL von damals gibts schon lange nicht mehr !!! Also wenn die Gwerkschaft aufruft werde ich natürlich wieder streiken und ich denke so gut wie diese mal werden die Chancen NIE wieder sein etwas GROSSES (Tarifvertrag) zu erreichen !!!

    AntwortenLöschen
  45. Welchen Vorteil hat das Unternehmen von der Tarifbindung? Es wollen Märkte streiken, die Tarifbindung haben, genau wie Märkte ohne Tarifbindung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Vorteil der Tarifbindung besteht für einen Arbeitgeber darin, dass durch sie die Kosten der Aushandlung der Beschäftigungsbedingungen sinken und sich auch das Risiko von Produktionsausfällen durch Arbeitskämpfe verringert. Der Nachteil der Tarifbindung ist aus Arbeitgebersicht, dass Tarifverträge die wirtschaftliche Situation eines einzelnen Unternehmens nicht berücksichtigen könnten. Aus diesem Grund ist in den vergangenen Jahren eine größere Zahl von Arbeitgebern aus den Arbeitgeberverbänden ausgetreten, um der Tarifbindung zu entgehen. Vor allem für größere Unternehmen mit vielen Beschäftigten stellen Haustarifverträge eine Alternative dar, die ggf. eine flexiblere Anpassung an die wirtschaftliche Situation des Unternehmens ermöglicht.

      Für Arbeitnehmer besteht der Vorteil der Tarifbindung in der Regel darin, dass bei Kollektivverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden die Verhandlungsmacht jedenfalls tendenziell eher gleichmäßiger verteilt ist als bei einer individuellen Aushandlung der Beschäftigungsbedingungen mit dem Arbeitgeber.

      Durch Allgemeinverbindlicherklärung kann bestimmt werden, dass alle Arbeitsverhältnisse im fachlichen und örtlichen Geltungsbereich des Tarifvertrags dem normativen Teil eines Tarifvertrags unterworfen werden, d.h. auch Arbeitsverhältnisse deren Parteien bisher nicht tarifgebunden sind.

      Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tarifbindung

      Löschen
  46. Was will der BR-Zentrale verhindern, wer weis was wegen einen Newsletter ?

    AntwortenLöschen
  47. Wer ist GBA? Konzernbetriebsrat? Ein Jahr Arbeit für die Katz? Warum habt ihr euch nicht vorher mit der Zentrale unterhalten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Gesamtbetriebsausschuss ist für die Führung der laufenden Geschäfte des Gesamtbetriebsrats zuständig.

      Reden?
      Gestaltet sich etwas schwierig wenn der Angesprochene nicht reden will.

      Löschen
  48. Zwei Fragen:
    1. Was hat der Gesamtbetriebsausschuss des Gesamtbetriebsrats mit einer BV zu tun, die der Konzernbetriebsrat abschließen will?
    2. Was habt ihr mit unserer Wahl zu tun? Unser BR sind Kollegen und Kolleginnen aus unserer Mitte, die ticken wie wir und wir wählen einen BR. Es ist nicht anständig, dass ihr aufgeschnappte Gerüchte an dieser Stelle als Wahrheiten ins Netz stellt. Es macht uns aber auch stolz, wie wichtig unser BR offensichtlich ist, dass ganz OBI- Deutschland mitdiskutieren möchte. Bei uns hat sich keine Schwerbehindertenvertretung zu Wort gemeldet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gesamtbetriebsrat Deutschland27. April 2013 um 13:04

      zu 1. Der Gesamtbetriebsrat Deutschland hat diese BV, zusammen mit SBV und AG, ausgearbeitet und verhandelt. Damit die Vorteile dieser BV für alle Mitarbeiter im OBI Konzern wirken, haben GBR, KBR, SBV und AG beschlossen diese Vereinbarung als Konzern-BV abzuschließen. Da der GBR Deutschland diese BV nun mal auf den Weg gebracht hat, hat er sehr wohl etwas damit zu tun.

      zu 2. Mit Eurer Wahl haben wir nichts zu tun! Warum auch? Jeder bekommt den Betriebsrat den er sich wählt. Und wir haben auch keine aufgeschnappten Gerüchte ins Netz gestellt.

      Löschen
    2. Gesamtbetriebsrat Deutschland27. April 2013 um 13:41

      Nachtrag

      Der Beschluss, diese Betriebsvereinbarung BEM abzuschließen, wurde im GBR Deutschland übrigens einstimmig gefasst!
      Einstimmig heißt - auch mit allen Stimmen des Gemeinschaftsbetriebsrates der Zentrale!
      Mit den Stimmen der Mitarbeiter in der Zentrale, mit allen Stimmen von OCC, OBI Services, OBI Logistiks & OBI DE!
      Und nun erzählt der BR Zentrale Euch er hätte von nichts gewusst?
      Das ist ja lächerlich!

      Löschen
  49. In der Zentrale werden wir, wenn die Zeit reif ist, schon erfahren wieviele Listen es gegeben hat und ob alle an der Wahl teilgenommen haben. Kollegen aus den Märkten, oder andere Betriebsräte, geht das Thema, bei allem Respekt, nichts an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wahl ist gelaufen.
      Man, was für eine Klatsche!

      Löschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.