__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

14. Dezember 2016

Es geht um viel! Es geht um unsere Zukunft!


So nach und nach kommt anś Licht, was die OBI Geschäftsleitung für die nächsten Monate für uns plant. Nach der Entfernung der alten unbequemen GBR-Spitze, durch die Schließung bzw. den Verkauf der Märkte Augsburg und Sömmerda welche der OBI Führung ganz offensichtlich bei ihren Vorhaben im Weg waren, folgt nun der nächste Schritt:
Die "Anpassung" von Löhnen, Arbeitszeiten und der Personaleinsatzplanung.

Der Gesamtbetriebsrat OBI Deutschland wurde kürzlich über die demnächst beabsichtigten Schritte informiert. Über und mit dem GBR möchte OBI dieses Vorhaben durchsetzen und somit eine vollständige Abkehr vom Tarifsystem herbeiführen. In den noch verbliebenen Märkten mit Tarifbindung soll diese dann ebenfalls gekündigt werden.

Es geht um sehr viel!
Denn es geht um die Zukunft der Arbeitsbedingungen und der Einkommenssituation aller Mitarbeiter in allen OBI Märkten.

So sollen u.a.:
- Neue Lohnstrukturen mit neuen Lohngruppen
- Änderungen der Arbeitszeiten durch "Flexibilisierung"
durchgesetzt werden!


Als anstehende "Flexibilisierungsmaßnahmen wurden u.a. benannt:

- Änderung/Anpassung der Arbeitszeiten (z.B. geteilte Dienste)

- Änderung der Arbeitsorganisation
- Änderung von Arbeitsverträgen
- Aufbau von Minusstunden in "schwachen Zeiten" und dafür dann bei Bedarf länger arbeiten
- Wegfall freier Tage in der Saison
- (zusätzliche) "freiwillige" Samstagsarbeit und Überstunden
- Die "Teure" Ressource Personal muss "richtig" eingesetzt werden!


Die neuen Lohnstrukturen sollen in 8 (Lohn)Gruppen, sogenannte "Level" eingeteilt werden:

1   = Marktleiter
2   = stellv. Marktleiter
3a = Gartencenterleiter
3b = Bereichsleiter Logistik,Bereichsleiter Servicecenter/Kasse
4   = Projektverkäufer,Mitarbeiter ORS-Koordination,Küchenverkäufer,
                  Gartenplaner,Werkstattmeister
5   = Fachverkäufer,Disponenten,Kundenkontakter,Merchandiser,
                  Kassenaufsicht,WE-Leiter
6   = MA-Servicecenter,MA-ORS
7   = MA-Wareneingang,MA-Verprobung,MA-Kasse
8   = MA Verräumung

Zusätzlich sollen regionale Unterscheidungsmerkmale eingeführt werden (Regionalfaktoren) wobei 1 den niedrigsten und 4 den höchsten Faktor hat:

Region 1
- gültig für Brandenburg,Mecklemburg-Vorpommern,Sachsen,
  Sachsen-Anhalt,Thüringen

Region 2
- gültig für Berlin,Schleswig-Holstein,Rheinland-Pfalz, Saarland, Niedersachsen,
  Bremen,Dresden,Erfurt,Leipzig

Region 3
- gültig für NRW,Hessen,Baden-Würthemberg,Bayern

Region 4
- gültig für Hamburg,Düsseldorf,Köln,Frankfurt,Stuttgart,München

Bedeutet: In Region 1 wird am niedrigsten und in Region 4 am höchsten für die gleiche Tätigkeit gezahlt!
Zusätzlich sollen "zu hohe" aktuelle Löhne auf Dauer "angepasst" werden.
Löhne sollen "wirtschaftlich machbar" sein.

Etwas Vergleichbares ist vor einiger Zeit auch bei Globus passiert. Die Globus Betriebsräte haben mittlerweile schmerzlich erkannt wozu sie sich haben missbrauchen lassen! 
   

Kommentare:

  1. "Etwas Vergleichbares ist vor einiger Zeit auch bei Globus passiert. Die Globus Betriebsräte haben mittlerweile schmerzlich erkannt wozu sie sich haben missbrauchen lassen!"

    Leute...ich arbeite nicht bei Obi. Aber wenn Ihr jetzt nicht Euren Hintern hoch bekommt und Euch endlich mal organisiert und BRs wählt, dann werdet Ihr in Zukunft jeden Tag mit einer miesen Laune zur Arbeit gehen und Abends nach Feierabend vor Frust am liebsten in den nächsten Wald gehen wollen um mit dem Kopf gegen jeden Baum rennen!!! Also kommt in die Pötte!!!

    AntwortenLöschen
  2. Das sind ja Bescherungen vom Top Arbeitgeber, dann kommen nächstes Jahr schwierige auf uns zu.

    AntwortenLöschen
  3. ich weiß nicht was da oben in den Köpfen vorgeht.Stimmung im Laden immer schlechter,immer weniger Kunden.Jetzt bekommen wir auch noch Garten planer und wer soll das werden?die null Ahnung von Pflanzen, Teich bau und Flächenberechnung haben.Ich suche mir einen neuen Job.In so einem Irrenhaus möchte ich nicht mehr arbeiten.Arme Kunden

    AntwortenLöschen
  4. Dann zeigt mal was ihr könnt liebe Betriebsräte ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier brauchen wir die Verdi auf Dauer, sonst gehen wir unter

      Löschen
  5. Na dann... gute Nacht Obi! Wer will überhaupt noch für diesen Laden arbeiten? Ich nicht... aber ihr werdet mich nicht los. Denn seit länger Zeit habe ich meine Arbeitskraft meinen miesen Gehalt angepasst... seitdem ich weniger mich verausgabe, kann ich ganz gut nebenbei verdienen.... Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  6. Mir fehlt bei allem die Grundlage! Aber machen wir uns nichts vor... eine vernünftige Bezahlung wird es bei Obi nicht geben... niemals! Habe mir schon gedacht, was uns in den Märkten auf uns zu kommen wird. Ich hoffe, alle Betriebsräte in den Märkten und alle Mitarbeiter wehren sich gegen diese unfairen Methoden!

    Ich hoffe, dass einige endlich anfangen sich zu wehren. Tretet in die Gewerkschaft ein, damit wir gemeinsam der GL in den A.... treten können!

    AntwortenLöschen
  7. Der Mitarbeiter bei OBI wird nicht mehr geschätzt.
    Wir sind doch nur noch unterbezahlte Sklaven.
    Habt ihr euch TOP ausgedacht.
    Liebe Kollegen, gründet einen Betriebsrat und wehrt euch oder ihr werdet zu Grunde gehen.
    Denkt an eure Gesundheit und an eine gesicherte Zukunft, die so den Bach runter geht.
    Wenn der TOP Arbeitgeber so weiter macht, werden nur wir Kleinen leiden und die da oben werden wich gierig die Taschen füllen 6nd vor Lachen n7cht in den Schlaf kommen. Werdet endlich wach und kämpft.

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt ist mir klar, warum manche Marktleiter gehen mussten! Das waren wahrscheinlich die letzten Marktleiter die Rückgrat für seine Mitarbeiter gezeigt haben und nicht in die Struktur des Unternehmen passen!

    AntwortenLöschen
  9. Die im Wermelsdorf haben jetzt komplett den Verstand verloren!!! Die Mitarbeiter werden jetzt noch mehr bzw. offiziell wie Menschen zweiter Klasse behandelt. Jetzt hat die GL einen riesen Fass aufgemacht! Euch sind die Ängste und sorgen der Markt Mitarbeiter sowas von egal, solange ihr euch die Taschen voll stopfen könnt! Schämt euch!!! Aber egal... ihr werdet es bereuen, nichts bleibt ohne folgen...

    AntwortenLöschen
  10. Ohne Worte... tut mir leid, aber diese Art und weise, wie man mit Menschen umgeht ist asozial.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo zusammen!
    In welche Lohngruppe fällt die Marktleitungsassistenz?

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Geschäftsführung von OBI.
    W A C H T A U F , GEHT IN EURE MÄRKTE UND SCHAUT EUCH DIESE BITTE GENAU AN/NICHT NUR AUS DER SICHT DER MARKTLEITER!!!!!!!
    Die Stimmung in den Märkten ist jetzt schon auf dem Tiefpunkt.

    In anderen Betrieben versucht man seine Mitarbeiter zu halten.
    Die oben genannten Maßnahmen tragen zu einem guten Arbeitsklima bestimmt nicht bei.

    EIN UNTERNEHMEN STÜTZ SEINEN ERFOLG AUF SEINEN MITARBEITER.
    Demotivierte Mitarbeiter bringen auch keinen Umsatz und tragen nicht zum Unternehmenserfolg bei.

    Macht nur weiter so.
    Die Zukunft wird es zeigen.

    AntwortenLöschen
  13. Jeder weiß "Tragende Wände reißt man nicht ein".
    Weiter so.
    Wir Mitarbeiter helfen beim einreißen!

    AntwortenLöschen
  14. so so... das soll also der tolle Plan sein. LÄCHERLICH! Somit schaufelt Obi sein eigenes Grab! Keine Wertschätzung, keine faire Bezahlung... aber dafür jede Menge unzufrieden Mitarbeiter!

    Unzufriedener Mitarbeiter = Umsatz / Nee... selbst in eurem schönen Wermelsdorf nicht!!!

    AntwortenLöschen
  15. MA Verräumer machen körperliche schwere Arbeit müssten eigentlich der Lohngruppe 5 gleichgestellt werden .( Ohne die Verräumer wären die Regale schließlich leer.)

    AntwortenLöschen
  16. Ich war 18 Jahre bei Obi, alles war mal gut und schön. Ich habe nach 18 Jahren den Absprung geschafft und ich als ml habe auch gesehen wie akkurate Marktleiter einfach gehen müssten weil sie nicht nach Gironde oder Vl bzw. gl Ost tanzten. Drücke allen die Daumen die noch durchhalten und von Obi ausgenutzt werden.

    AntwortenLöschen
  17. Wie es scheint so lassen sich die Auswirkungen der digitalen Welt nicht mehr von der Hand weisen.
    Durch Online-Handel und Internetportale wandert leider immer mehr Kundschaft aus dem stationären Handel ab.
    Dies ist leider sehr bedauerlich,aber dieser Tatsache müssen wir wohl oder Übel ins Auge schauen.
    Mit klugen Sprüchen kommt man da auch nicht wirklich gegen an.
    Wir die Verkäufer,Fachberater und Einzelhandelskaufleute sind letztenendes die Leidtragenden dieser Entwicklung,und können bei dieser Geschichte nur verlieren.Um sich für die Zukunft am Markt behaupten zu können,ist es die Pflicht unserer obersten Führungsriege uns mit dieser Problematik nicht im Regen stehen zu lassen!!!
    Geht offen und ehrlich mit euren Leuten um,die euch Jahrzehnte die Treue geschworen haben!!!
    Hört auf uns irgend etwas vorzuheucheln das haben wir nicht verdient*
    Sollte noch ein Funke des WIR SIND OBI Gedankes exestieren,dann ist spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen Flagge zu zeigen...
    Wenn aber die Überlegung nur dahingehend verläuft alles Kaputt zu optimieren,wird das nachhaltig
    schwerwiegende Folgen nach sich ziehen...Tarifautonomie hin oder her...es arbeiten viele gut ausgebildete und fachlich erfahrene Handwerker im Unternehmen die all ihr Fachwissen täglich in die Wagschale werfen um Kunden zufrieden zu stellen...dies sollte man wieder Wertzuschätzen lernen und nicht denunzieren mit irgendwelchen neuen Lohnmodellen!
    Was in langen Jahren des Erfolges erarbeitet worden ist darf man nicht mit Füssen treten!
    Sonst werden die Leute irgendwann nur noch total demotiviert ihr Tagwerk verrichten,uns das kann doch keiner wollen.Also lasst es nicht so weit kommen und wählt euer handeln wohl bedacht.

    AntwortenLöschen
  18. und eine große Entlassungswelle rollt auf die Mitarbeiter von OBI zu. Es werden sogar schon Mitarbeiter aus Zeitarbeitsfirmen eingesetzt, so geht das bei OBI. Weniger Personal, weniger Umsatz gleich weniger Umsatz wieder weniger Personalkosten und damit weniger Personal. Die Spirale dreht sich falsch herum. OBI geht mal wieder gegen den Trend, der Kunde möchte mehr Service und Beratung und vor alledem Mitarbeiter im Markt finden, sonst könnte man gleich im Internet kaufen. Die Verantwortlichen in den Geschäftsetagen bei der OBI-Leitung richten einen Konzern zu Grunde. Den Gründern müsste die Gänsehaut über den Rücken laufen bzw. sich im Grabe umdrehen wenn dieser das noch miterleben könnte. Tengelmann (Fam. Haub) sind Wurzeln und Menschen halt Scheiss egal, das hat man schon bei Kaisers gesehen, es zählt nur noch der Gewinn in €.

    AntwortenLöschen
  19. Was wollen die Leute, die hier lauthals rummeckern, denn eigentlich? Jahrelang wird nach einer einheitlichen Eingruppierung ähnlich eines Tarifvertrags gerufen und wenn man dann mit einem Lösungsvorschlag, welcher keinesfalls ausgereift ist, kommt dann ist es auch nicht recht. Es stehen noch überhaupt keine Zahlen hinter den Lohngruppen fest, aber Hauptsache erstmal gemotzt. Ich bin auch skeptisch aber solange es nichts konkretes gibt, halte ich den Ball erstmal flach und entscheide mich dann ob und wie es für mich bei OBI weitergeht... Kann jeder von euch auch... oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja das eine ist das Gehalt und das andere zb die geteilten Dienste. Ich glaube kaum das OBI mir den Benzin bezahlt für meine 20km Fahrstrecke in eine Richtung. Und von der Zeit ganz zu schweigen die man dabei verplempert........

      Löschen
    2. Das so etwas kommen wird, hat sich bereits vor 3 - 4 Jahren abgezeichnet.

      Als wir auf Betriebsversammlungen darüber berichtet haben (neues Entlohnungsmodell
      ist geplant ect.) wurden wir ausgelacht und von der ML als Lügner bezeichnet.

      Wir würden absichtlich Panik schüren, um ver.di mehr Mitglieder zu zuführen, hieß es.

      Kurz gesagt, niemand hat uns geglaubt.

      Jetzt wird es zu spät sein, weil die Würfel längst gefallen sind.

      Die GL hat sich über Jahre ein Konzept ausgedacht, welches jetzt fertig in der Schublade liegt und nur darauf wartet umgesetzt zu werden.

      Diese ganzen "Verhandlungen" gibt es doch nur, um den Schein zu wahren.

      Die BR werden jetzt so lange von Verhandlung zu Verhandlung, von Sondersitzung zu Sondersitzung geschleift, quasi als Beschäftigungstherapie, bis die Ergebnisse zu dem passen was in der Schublade liegt.

      Das wird dann herausgeholt, mit den Worten: "Der BR hat zugestimmt".

      2013 hätte man vielleicht noch etwas erreichen können.

      Mangels Interesse, der Mehrheit der Markt Mitarbeiter, braucht Ihr auf ver.di nicht mehr zu hoffen. Der Zug ist abgefahren.

      Rette sich wer kann.

      Wer bleiben muß, viel Glück und gute Nerven.

      Löschen
  20. Na ja, ich müsste also einer Änderungskündigung Zustimmen.Hmm?
    Lassen wir das doch einfach.
    Die kriegen ihre Läden ja so schon jetzt nicht besetzt. Können ja nicht alle rausschmeissen.
    Ich jedenfalls nicht. Vergesst es.
    Und das Tempo dem Gehalt anpassen , das geht. Da wir dann in absehbarer Zeit verkauft werden. Werden ja auch alle wieder übernommen .... alles wird schön. Ich sag nur Bewerbungen laufen . Wenn dann nur die Honks verkaufen die nix können war's das bald mit der NR1 , und tschüss..

    Ach so , und den BR und Verdigegnern sei noch gesagt: ihr sägt an eurem eigenen Ast. Warum soll ein Recht in de er Politik geschützt werden das keiner wahr nimmt. Herr Haub hat da schon die richtigen Kontakte, wie sieht das bei euch aus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Karl Erivan holt sie dich sonst eben- fast Legal -http://m.manager-magazin.de/unternehmen/handel/a-1126232.html

      Löschen
    2. Ich frage mich gerade, was ist für ein Unternehmen, "billiger" "günstiger" "preiswerter", oder wie immer man es ausdrücken will. Jetzt weiß ich's "Wirtschaftlicher"!

      Wenn ich über "meinen Schatten springe" meine Mitarbeiter, entsprechend dem gültigen Tarif eingruppiere, mit der zuständigen Gewerkschaft einen Flächentarif aushandle und alle zwei bis 3 Jahre eine Lohnerhöhung von 1% - 3% bezahle?

      Oder, wenn ich eine der ältesten und berühmtesten und wahrscheinlich kompetentesten, was sich sicherlich auch am Stundenlohn der Damen und Herren ablesen lässt,
      Wirtschaftskanzleien engagiere und alles daransetzte um das oben beschriebene, eben nicht tun zu müssen?

      Ja, ich kenne mich nicht aus, nein ich habe keinen Überblick über irgendwelche Zahlen und wenn, könnte ich sie nicht interpretieren.

      Ja, ich bin dumm geboren.

      Aber! Wenn ich mir vorstelle, was allein die "Aktion" Sömmerda/Augsburg gekostet haben mag, plus die berühmte Million.

      Wenn ich mir den Stundensatz, nur eines Anwalts von Freshfields Bruckhaus Deringer, vorstelle.

      Wenn ich weiß, welche "Anstrengungen" in diesem Unternehmen, seit mind. 2006 unternommen worden sind, um Betriebsratsarbeit zu verhindern, behindern, bzw. zu unterbinden.
      Wenn ich mir diesen für mich schwer vorstellbaren Aufwand an: Zeit, Personal, Anwälten, Sitzungen, Arbeitsgruppen, Geschäftsreisen, Hotelbuchungen ect.
      mit dem Ergebniss: "Erhöhte Mitarbeiterunzufriedenheit, negative Presse, Frustration bei den BR, Betriebsklima geht den Bach runter und vor allem sinnlose Besprechungen, Sitzungen usw. usw. auch nur ansatzweise vorstelle, komme ich für mich zu dem Schluß: "Hier will man einfach aus Prinzip beweisen, das der Unternehmer am "längeren Hebel sitzt".

      Geld spielt keine Rolex - zeigen wir's denen.

      Und da die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter, sich gerne in der Rolle des Opferlamms sieht und lieber immer irgendwo einen Schuldigen sucht, statt selbst aktiv zu werden, hat der Unternehmer in diesem Fall relativ "leichtes Spiel".

      Es gibt in diesem Saftladen einfach keine Gegenwehr.

      In diesem Sinne: "Herzlichen Glückwunsch Herr Haub" und viel Spaß weiterhin, beim sinnlosen Geld ausgeben.

      Löschen
  21. An Anonym 16.12.2016 20:46.
    ������������
    Besser kann man das nicht Formulieren.

    Die Stimmung kippt extrem,und das ist schade.

    AntwortenLöschen
  22. In den ersten Januarwochen wird es Mitarbeiter-Veranstaltungen geben und da wird uns dann das neue Arbeitsmodell vorgestellt. Etliche Marktleiter, die nicht in das neue Konzept gepaßt haben wurden freigestellt bzw. entlassen. Warten wir mal ab was kommt.

    AntwortenLöschen
  23. Zusätzlich werden die Märkte in neue "Cluster" eingeteilt.
    Insgesamt wird es nur noch 3 statt bisher 5 Cluster geben. In Cluster 3 werden dann ca. 35 Märkte sein.
    Diese Märkte sind die, welche auf Dauer sterben sollen. Hier wird nichts mehr investiert. Es wird noch mehr Personal abgebaut und auf Verschleiß gefahren. Am Ende wird dann einer nach dem Anderen dieser Märkte geschlossen. Wegen Unwirtschaftlichkeit wird es dann heißen.
    Alternativ dazu steht eine Veräußerung im Paket als Option. Auf jeden Fall sollen diese Märkte weg.
    Haub geht immer mehr in Richtung Online-Handel, mit dem stationären Geschäft hat er für die Zukunft nichts mehr im Sinn.

    AntwortenLöschen
  24. http://obi-verdi.blogspot.de/2012/03/dienstplan-und-arbeitszeit-alles-was.html

    AntwortenLöschen
  25. Ergänzend zu 18.Dez. 2:17 uhr kann man sagen:
    Alle Märkte, die Pastoor,Buchholz,Brosinzki,Externest,Lummerich,Sedlmayr oder Ernst als VL haben. AUFGEPASST!!! Gut möglich, dass ihr euch im Cluster 3 befindet.
    BR die sich in diesen Märkten womöglich noch im Dornröschenschlaf befinden sollten endlich aufwachen und ihre Arbeit tun, um die Auswirkungen der Einsparungen für die Kollegen noch halbwegs erträglich zu halten. Märkte ohne BR sollten sich überlegen, ob nicht ein BR endlich richtig wäre, ansonsten verschwindet ihr sang-, klang und rechtelos in der OBI Historie. Als Dank dafür gibt es, wie immer bei OBI, NICHTS.
    Und an alle "Sozialpartnerschaftsromantiker", es geht ums knallharte Geschäft Geld, da bleibt nihts für Romantik.

    AntwortenLöschen
  26. Es wird sich leider für die Mitarbeiter in den Märkten nichts verbessern! Im Gegenteil... es wird immer schlimmer und schlimmer! Man macht und macht und hofft, dass es auch irgendwann gedankt wird, was auch kommt. Aber leider nichts gutes! Stattdessen wird man noch mehr und mehr ausgenutzt und und ausgebeutet!

    Stop! Nicht mit mir! Ich werde wie gewohnt zur Arbeit gehen, aber ich werde es ganz locker angehen!

    Einen schönen Gruß nach wermelsdingens...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...man macht und macht....
      finde den fehler!!

      Löschen
  27. Hi
    Bei uns werden bereits im Januar Minusstunden aufgebaut. Ist das eigentlich Erlaubt?
    Das Unternehmen wird für Familien immer unfreundlicher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal hier:
      http://obi-verdi.blogspot.de/2012/03/dienstplan-und-arbeitszeit-alles-was.html

      Löschen
  28. nur mit Zustimmung des AN und Vereinbarung über Jahreszeitkonto, zu den Themen (auch Annahmeverzug usw.) gibt es genug Material im Netz

    AntwortenLöschen
  29. Es gibt rechtlich keine Minusstunden,wenn du deine Arbeitsleistung anbietest und der AG hat
    keine Arbeit für dich ist das sein Problem.Dein Gehalt muss er trotzdem weiterzahlen.
    Empfehlenswert wäre ein BR!!

    AntwortenLöschen
  30. Der Start des Gartenplaners ist erfolgt und immer mehr wird offenbart, wie sich der AG die Besserstellung des Gartenplaners (Gp) und der "flexiblen" vorstellt. Da werden in den Warengruppen die den Gp betreffen Umsatzsteigerung von 8 bis 15% von den Gp-MA erwartet, um in den Genuss einer "Gartenplaner-Prämie" zu kommen. Dafür rutscht der Haupt-Gp komplett aus der Jahres-Marktprämie heraus, die alle MA des Marktes erhalten, wenn der geforderte Gesamtumsatz erreicht wird. Die "flexiblen" erhalten immerhin 50% der Gp-Prämie und 50% der Marktprämie, vorausgesetzt das die Gp die geforderte Umsatzsteigerung erreichen. Sollte dieses Ziel auch nur um 0,1% unterschritten werden, fällt für die Kollegen die den Gp mit Leben füllen und dem Markt Umsatzzuwächse im mittleren fünf- bis niedrigen sechsstelligen Bereich erwirtschaften, dabei auch Aufgaben des Servicecenters und eine in diesem Umfang noch nie dagewesene Rundumbetreuung des Kunden leisten, die komplette Gp-Prämie weg. Da wahrscheinlich ist, dass der Markt dadurch seine Jahres-Umsatzvorgabe erreicht und alle "Nicht-Gp-Kollegen" ihre Jahresprämie erhalten, stehen die Gartenplaner mit einem Mal schlechter da. Wer sich unter solchen Voraussetzungen diesen Job aufhalsen lässt hat selber Schuld.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.