__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

29. Juni 2016

Aktuelle Pressemitteilungen

































Leserbrief


Arbeiten wir in einem Unternehmen (Top _Arbeitgeber), dass lieber Läden schließt, und Märkte verkauft, als sich geltendem Bundes- und Europarecht zu beugen?
Mit dem Verkauf der Fil. Sömmerda und der Schließung von Augsburg zeigt die Unternehmensführung deutlich, welchen Wert Mitarbeiter (die ausführenden Individuen ihrer Wirtschaftsinteressen) für diese haben.

Vielen Dank Hr. Haub, Hr. Giroldi, Hr. Tepaß und Hr. Dr.Gundel.

Dieses Verhalten wird eine zielorientierte Zusammenarbeit massiv behindern.
Ich erwarte gespannt, wie sie bei allen Mitarbeitern Bundesweit /Europaweit(AT) diesen immensen Vertrauensverlust wieder ausgleichen werden. Dieser Verlust wird sich in den Menschen widerspiegeln.

Um die großen Ziele, die Obi sich gesetzt hat, zu erreichen, braucht das Unternehmen, und damit dessen Führungspersönlichkeiten, das Vertrauen und die motivierten, sich ihrer Wertigkeit bewussten Mitarbeiter.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen, die in anderen Unternehmen in ähnlich strukturierten Fällen zu beobachten waren, lassen für die nahe Zukunft kein besonders gutes Ergebnis erwarten. Gerade zu dem Zeitpunkt, zu welchem es in diesem Unternehmen immer schon die Veränderung der Priorität vom Umsatz zum Ertrag gab und die notwendig ist, haben Sie mit der in dieser Weise ausgedrücktem Wert ihrer Belegschaft dem Unternehmen und damit uns allen einen Bärendienst erwiesen.

26. Juni 2016

OBI Vorstand "enthauptet" Arbeitnehmervertretungen



OBI Vorstand "Schleckert"!


Der Lidl-Überwachungsskandal ging durch die Medien.
Schlecker hätte der ehemaligen DDR-Stasi Konkurenz machen können.


Doch der OBI Vorstand topt mit seinem aktuellen Vorgehen bisher Dagewesenes um Längen!
Am 22. Juni fordert Personalgeschäftsführer Wimmer die GBR-Mitglieder in ihrer Sitzung heuchlerisch zu vertrauensvoller Zusammenarbeit auf. Schiebt den Schwarzen Peter erneut Richtung Betriebsräte, obwohl nachweislich er, der OBI Vorstand und die OBI Geschäftsführung ihren Informationsverpflichtungen immer wieder und vorsätzlich nicht nachkommen und die Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte ständig und mit Vorsatz missachten. Geschäftsführer Tepaß, ebenfalls anwesend, beteuert auf Fragen der Betriebsräte ebenfalls Unwissenheit.


Doch schon wenige Stunden später platzt die Bombe:

Am 23.Juni 2016 wird dem Wirtschaftsausschuss des Gesamtbetriebsrates in einer eilig einberufenen Sitzung mitgeteilt, dass der Markt Augsburg zum 30.06.2016 geschlossen wird und der Markt Sömmerda zum 1.07.2016 verkauft wurde.
Durch dieses hinterhältige Vorgehen werden der Gesamtbetriebsrat OBI Deutschland und der Konzernbetriebsrat OBI kurzerhand "Enthauptet"!

Der Vorsitzende von GBR und KBR, Bernhard Groening aus dem Markt Sömmerda und die stellvertretende GBR-Vorsitzende Gertrud Wagner aus dem Markt Augsburg verlieren so Ihren Arbeitsplatz bei OBI und müssen aus dem Unternehmen ausscheiden.
Das bedeutet, der komplette Führungskopf der Mitarbeitervertretungen vom GBR Deutschland wird mit einem Schlag eliminiert!

Der Konzernbetriebsrat verliert seinen Vorsitzenden.

Noch nie in der Geschichte von OBI hat sich ein Führungsduo so für die Rechte und Belange der Mitarbeiter eingesetzt!
Noch nie in der Geschichte von OBI haben Betriebsräte ihrem Arbeitgeber so engagiert die Stirn geboten!

Nun hat unser "TOP Arbeitgeber", der immer auf sein Saubermann-Image bedacht ist, nach außen ständig suggeriert: "Wir sind die Besten", "Wir sind die Saubersten", "Wir sind die Fairsten" Arbeitgeber der Welt, "Wir sind TOP Arbeitgeber", sein wahres Gesicht gezeigt!

Eine Teufelsfratze!
Menschenverachtend, Arbeitnehmerfeindlich, zynisch und inhuman. 
So also sieht in den Augen des „Top-Arbeitgebers“ vertrauensvolle Zusammenarbeit aus.

Wir sind fassungslos über eine derartige Skrupellosigkeit und mitarbeiterverachtende Unternehmenspolitik. Dies ist nicht nur ein Angriff auf die Vertretung der OBI Belegschaften, das ist ein Angriff auf die Demokratie! 

Was kommt als Nächstes? 
Müssen OBI Betriebsräte zukünftig vielleicht mehr fürchten, als nur ihren Arbeitsplatz zu verlieren?
OBI opfert hiermit nicht nur 2 Märkte, um unliebsame Betriebsräte los zu werden, nein, auch die Belegschaften dieser Märkte wurden zu Baueropfern. Eine Woche vor Schließung erfahren die Augsburger Mitarbeiter von ihrem Schicksal.


Wir OBI Betriebsräte sind schockiert, aber nicht ohnmächtig.

Die Menschen in Deutschland werden erfahren mit welch unglaublichen, Menschenverachtenden und Arbeitnehmerfeindlichen Methoden versucht wird, bei OBI Arbeitnehmervertretungen Mundtot und gefügig zu machen! 

Jetzt erst recht!
Das sind wir den Kollegen schuldig! 
Das sind wir Bernhard und Gertrud schuldig!