__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

6. Februar 2017

Konzernbetriebsrat oder Koordinierungskreis?


"Den OBI Konzernbetriebsrat gibt es nicht! Wir wollen aber trotzdem mit den Mitgliedern dieses Konzernbetriebsrates verhandeln! Aber nicht als Konzernbetriebsrat, sondern in einem "Koordinierungskreis"!"
So die aktuellen Bestrebungen der OBI Führungsebene um die Mitbestimmung der OBI Arbeitnehmervertretungen zu umgehen.

Es handelt sich bei diesem "Koordinierungskreis" um ein vom Arbeitgeber künstlich geschaffenes Gremium, das es im Betriebsverfassungsrecht nicht gibt und dem zudem jegliche Möglichkeit fehlt Rechte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tatsächlich auch durchzusetzen.
Warum? Dieses gesetzlich verbriefte Recht haben nur Betriebsräte!

Vor allen Dingen fehlt solch einem "Koordinierungskreis" aber jegliche demokratische Legitimation der "Wähler", nämlich der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Beschäftigten bei OBI!

Der Hintergrund:

Unser Arbeitgeber OBI versucht derzeit in einem gerichtlichen Verfahren den Konzernbetriebsrat abzuschaffen, angeblich sei der Konzernbetriebsrat nicht rechtsgültig gebildet worden. Hier argumentiert die Arbeitgeberseite, das der bei OBI gebildete Konzernbetriebsrat nur für die Mitarbeiter in den Betrieben/Märkten zuständig sei in denen auch ein Betriebsrat existiert. Für die Mitarbeiter in den Betrieben/Märkten in denen es keinen Betriebsrat gibt soll er nicht zuständig sein!
Doch das ist falsch! Ein Konzernbetriebsrat ist für alle Mitarbeiter im Konzern da, gleichgültig ob es vor Ort einen Betriebsrat gibt oder nicht.
Der Betriebsrat der Zentrale behauptet zudem, der Konzernbetriebsrat sei nicht richtig zusammengesetzt und unterstützt den Arbeitgeber bei seinem Vorhaben den Konzernbetriebsrat zu liquidieren.
Dieses gerichtliche Verfahren wird jedoch frühestens Mitte/Ende 2018 zu einem Ergebnis kommen - mit einem Spruch des Bundesarbeitsgerichts.

Mindestens bis zu diesem Zeitpunkt gilt unverändert:
Es gibt bei OBI einen Konzernbetriebsrat! Geht es um Themen die in die Zuständigkeit des Konzernbetriebsrates fallen, so sind diese auch mit dem Konzernbetriebsrat zu beraten. Dies hat auch das Landesarbeitsgericht Düsseldorf so vor kurzem für das Thema Bildung geurteilt und mit der Einrichtung einer Einigungsstelle die OBI Geschäftsführung gezwungen wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Der OBI Konzern, allem voran die Märkte, wird aktuell komplett umgekrempelt. Betriebs- und Arbeitsabläufe werden verändert, die Vergütung soll ebenfalls "angepasst" werden. In Cluster 3 Märkten wird massiv Personal abgebaut.
Dies und noch viel mehr führt nicht zu etwa zu besseren Arbeitsbedingungen! Arbeitsverdichtung, Stress, unregelmäßige Arbeitszeiten und teilweise auch schlechtere Bezahlung sind die Folgen, zum Nachteil vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Hier versuchen Konzernbetriebsrat und Gesamtbetriebsräte im Rahmen ihrer Mitbestimmungsrechte gegenzusteuern und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zumindest einigermaßen verträgliche Bedingungen zu erreichen.

Die Reaktion der Arbeitgeberseite bisher:

Verweigern, blockieren, behindern von Betriebsräten in Ihrer Arbeit bis hin zur Schließung von Märkten um sich führender Betriebsräte zu entledigen. 
Hierbei werden keinerlei Kosten gescheut!
Freshfields, eine der größten und wohl auch teuersten Kanzleien überhaupt, ist von OBI damit beauftragt vor Gericht dafür zu sorgen das der OBI Konzernbetriebsrat eliminiert wird. Die Anwälte von Freshfields sollen dafür sorgen das bis dahin eben dieser "Koordinierungskreis" statt des Konzernbetriebsrates Verhandlungen mit dem Arbeitgeber führt und der Konzernbetriebsrat seine Tätigkeit einstellt.
Eine völlig abstruse Idee, die jedoch Methode hat. 

Das erklärte Ziel der Arbeitgeberseite ist es, die Mitbestimmung der OBI Arbeitnehmervertretungen so weit eben irgend möglich auszuhebeln!

Das dürfen wir nicht zulassen!
Denn, selbst wenn es den Konzernbetriebsrat nicht geben würde wären die OBI-Gesamtbetriebsräte zuständig und Träger des Mitbestimmungsrechts! Nicht aber ein wie immer auch gestalteter, rechtloser, unzuständiger Koordinierungskreis dem noch dazu jegliche Legitimation fehlt.

   

Kommentare:

  1. Entweder der Verfasser polarisiert oder versteht nichts. Was ist das größere Übel?

    AntwortenLöschen
  2. Das ist schon traurig.Da gibt man sein Geld lieber einer Anwaltskanzlei um die kleinen Arbeiter auf der Flächenoch mehr Ausbeuten zu können anstatt mal vernünftig miteinander zu reden.Das ist echt ein Armutszeugnis vom TOP Arbeitgeber. Ich freue mich ja schon auf die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung,wenn iich mir die Stimmung bei uns im Markt ankucke dann verheißt das nix gutes.Aber ändern wird sich dadurch auch nix da habe ich keine hoffnung.......

    AntwortenLöschen
  3. Und was soll ein Koordinierungskreis erarbeiten?

    Alternative Fakten?

    AntwortenLöschen
  4. Nun hat die AG-Seite die Gesamtbetriebsräte zu Verhandlungen aufgefordert!
    Die aber haben vor langer Zeit schon vorsorglich ihre Zuständigkeit an den Konzernbetriebsrat abgetreten und diesen mit der Durchführung von Verhandlungen zum Thema Bildung beauftragt, da es das Ziel der Betriebsräte war Einheitliche Lösungen, Bedingungen und Regeln für alle MA zu schaffen.
    Und was nun?

    AntwortenLöschen
  5. Obi geht den Bach runter! Mit diesem Wasserkopf in Wemelskirchen und all den unzufrieden Mitarbeiter in den Märkten, gibt es nur einen Weg... Bachgasse andere sagen Endstation oder auch platt! Meine Meinung ist: so wie es läuft und so wie es laufen wird, sehe ich das ganze, wie es an die Wand gefahren wird!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja... leider! Und das alles weil der ein oder andere Herr nur noch die Dollar Zeichen im Auge hat! Das alles auf kosten der unterbezahlten Leuten in den Märkten!

      Löschen
    2. Von welchen Herren ist hier die Rede?

      Löschen
  6. kein Gremium kann Zuständigkeit "abtreten"! wieder Unsinn! leider schlechte BR.

    AntwortenLöschen
  7. es ist schade, dass Kollegen mit diesen Kommentaren beweisen, dass sie so wenig vom Geschäft verstehen. Man hat nur Sorge, dass so ungebildete Menschen auf unsere Kunden treffen. Sicher haben wir zu viele Mitarbeiter, die nie eine kaufmännische Ausbildung genossen haben. Man kann sich schwer vorstellen, dass diese Mitarbeiter 3 zusammenhängende Sätze zustande bringen, da ist Beratung natürlich schwer. Vielleicht könnte der elektronische Verkäufer dieses Problem lösen.

    AntwortenLöschen
  8. Oh ein Wahrsager! Weißt Du wie groß der Wasserkopf ist? Oder glaubst Du es zu wissen? Alle Mitarbeiter in der Zentrale, welche auch Deine Kollegen sind, arbeiten ja nicht sondern schlafen nur den ganzen Tag. OBI steht vor großen Herausforderungen. Wie kann man noch Umsatz erzielen, wenn die Kunden das Internet bevorzugen. Auch sterben so langsam die Heimwerker aus. Die nachwachsende Generation will und kann nicht an Haus und Hof basteln. Auch dafür müssen neue Wege gefunden werden. Außerdem werden in der Zentrale auch für die Märkte arbeiten ausgeführt. Neue Sortimente, Einkaufverhandlungen, Gehaltsstelle usw. das ist nur eine kleine Auswahl von Tätigkeiten die in Wermelskirchen getätigt werden. Die Werbung wird für Deinen Markt geplant. Ach ja, ich vergas Du kannst es ja besser als all die in der Zentrale. Ich finde es sehr schlimm, dass Wermelskirchen hier immer als FEIND gesehen wird. Auch da gibt es hochmotivierte Mitarbeiter genau wie in den Märkten. Vielleicht solltest Du Dich mal mit einem Mitarbeiter aus der Zentrale zu einem Gespräch treffen. Der Handel ist im Wandel und muss sich der aktuellen Situation stellen. Warum schließen in den Kleinstätten immer mehr Geschäfte? Oder warum veröden die Städte? Mit diesen Fragen beschäftigen sich auch Mitarbeiter in der Zentrale und versuche Wege zu finden, wie man den Umsatz noch generieren kann. Hört auf immer an der Zentrale und den Mitarbeitern zu zweifeln!! OBI hat sehr, sehr viele zufriedene Mitarbeiter und ich zähle auch dazu. Nicht alle haben die "Schnauze" voll und arbeiten gern bei OBI! Wenn es mir bei meinen Arbeitgeber nicht gefällt, suche ich mir einen anderen. Der Arbeitsmarkt gibt es her. Klar kann an den Löhnen was gemacht werden. Aber ich muss das Geld erst mal erwirtschaften, bevor ich es ausgeben kann. Der Gartenplaner ist ein Weg, neue Umsätze zu erzielen. Das Projekt ist erst angelaufen und muss sich erst mal bewähren. Beim Renovierungsservice war es auch so. Ich kenne viele Märkte die sind froh hier zusätzliche Umsätze erwirtschaften zu können.
    Also bitte nicht immer auf die Zentrale schimpfen, denn auch dort sitzen MENSCHEN die gern und auch für Dich arbeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich!!! So ein Mist kommt doch direkt von einem Stiefellecker!!! Alles schön und gut! Aber was ist mit den Kollegen in den Märkten, die viel zu wenig verdienen? Was ist mit diesen Kollegen, die irgendwann mal in der Altersarmut landen? Fragst du dich das auch mal? Klar geht's euch gut in Wermelskirchen... keine Frage!!! Denn da ist ja Obi sehr wohl Top Arbeitgeber!!! Frei nach dem Motto... geht es mir gut, was Jucken mich die anderen... dabei wird dann sehr gerne das wir vergessen! Aber sonst so ein Müll schreiben wie: neue Märkte erschließen, Strategien entwickelnden,Gartenplaner Mist... hier geht es doch nur um Dich. Die anderen, die wesentlich unterbezahlt sind, interessieren dich kein bisschen!!!

      Einen schönen Gruß aus Gießen Süd!!!

      Löschen
    2. @ Zentrale -

      Schaut Euch mal, den Inhalt, Eurer in der Zeitschleife der 90er Jahre feststeckenden Werbungen an.
      Und täglich grüßt das Murmeltier.

      Löschen
    3. " Klar kann an den Löhnen was gemacht werden. Aber ich muss das Geld erst mal erwirtschaften, bevor ich es ausgeben kann."

      Und wer hat das Geld erwirtschaftet, das für Freshfields ausgegeben wurde und wird?

      Die "lieben Zentralmenschen"? Die einzig wahren "OBI People"?

      Löschen
  9. Richtig so! Die Zentrale arbeitet für Deutschland und alle Länder. Wenn die Märkte diese Arbeiten selber machen müssten, gäbe es keinen Markt mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Richtig so! Die Zentrale arbeitet für Deutschland und alle Länder. Wenn die Märkte diese Arbeiten selber machen müssten, gäbe es keinen Markt mehr."

      Falsch! Die Märkte würden wieder wirtschaftlich arbeiten und es gäbe keine Zentrale mehr!!

      Löschen
  10. Da stellt sich mir nun direkt die frage ob das Geld auch richtig Investiert wird ;)

    AntwortenLöschen
  11. Leute !
    Lest ihr manchmal was ihr selber schreibt?

    Ich würde es gut finden wenn in Zukunft nicht mehr so viel Zentrale gegen Markt gehetzt wird, zum einen weil es uns auf der Fläche nicht weiterhilft, zum anderen ist es oftmals nicht gerechtfertigt oder unangemessen. Sicher werden wir weniger werden und unsere Arbeitsbelastung weiter hoch, aber gerade dann wäre es hilfreich wenn wir in der Zentrale Kollegen haben die uns unterstützen. Mit dem Gemotze gegen " die Zentrale" könnte ich mir vorstellen ist die Motivation der "Zentralkollegen" ehr Unternehmensorientiert als Mitarbeiterorientiert. Würd mir auch so gehen. Es wäre halt nur schön wenn auch euere Mitarbeitervertretung näher an die unsere ran rücken würde. Und ich denke diese Kritik ist gerechtfertigt.
    Damit zu dem Punkt "abtreten " einer Zuständigkeit
    Mit etwas Vertsand würdest du verstehen das er "übertragen" meint. Und ? wo ist das Problem ? Komunikation findet immer auf Ebenen statt. Wenn man sich verstehen möchte. Also komm etwas runter, wenn dein Kollege nicht auf deiner Höhe ist; dann versteht ihr euch
    auch
    Und dann noch zu dir 14:02/11:28
    Du bist der einzige der alles weiss! Der Eine, der anhand eines Eintrages erkennt ob jemand anders Ungebildet ist oder nicht? "Der Kaufmann vor dem Herrn"! Hast du auch die Produkt-/Fachkenntnisse vieler deiner Kollegen? Wo arbeitest du? Welchen Posten hast du?
    Wer bist du das du dich so über die Kollegen auf der Fläche auslässt, die Wahrscheinlich deine Kohle verdienen. Ich hoffe nur nichts in der Führungsebene oberhalb der Marktleiter im Vertrieb. Denn das fände ich beängstigend, wenn so ein überheblicher Karakter, in unserem Unternehemen als geeignet befunden wird, Menschen zu führen.

    Es ist so traurig was aus diesem Unternehemn auf menschlicher Basis wird. Das Mitbestimmungen offensiv missachtet werden. Das ohne Rücksicht auf Verluste und ohne Mitsprache vorhandener BR`s immer wieder aggiert wird. Und dann versucht man (in der Regel der VL), wenn Dinge nicht umgesetzt werden diesen BR´s die Schuld daran zu geben. Was soll sowas ?? Traurig. Führung von oben, wie wir sie mancher Orts in unserem Unternehmen passen nicht mehr in die Gesellschaft, genauso wie elektronische Verkäufer im stationären Handel.
    Herr Haub, bitte Handeln sie. Lukas 17,7-10

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin Mitarbeiter in der Zentrale. Den Schuh, dass ich nichts tue ziehe ich mir nicht an. Warum ihr mich und meine Kollegen hier immer wieder angreift verstehe ich nicht. Unser BR ist immer da, wenn ihn jemand von uns bracht.
      Schreibt was ihr uns und unserem BR vorwerft. Mit pauschalen Vorwürfen und Unterstellungen kann hier niemand etwas anfangen.

      Löschen
  12. Verdiene mal soviel wie einer im Markt und versuch damit zu leben, und noch besser werde mal so behandelt wie ein Mitarbeiter im Markt und danach mach dir mal ein URTEIL !!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, das mit dem Verdienst lass mal weg, aber "behandelt werden wie ein Marktmitarbeiter", das wäre für manchen bestimmt eine interessante Erfahrung.

      Löschen
    2. Wie werdet ihr denn behandelt? Macht einfach eure Arbeit! Wir haben sicher nicht die Perspektive eines Marktmitarbeiters, wir haben eben andere Berufe. Gut, hier kann man lesen, ihr könnt alles, einkaufen, Buchhaltung, nun noch Marketing. Wir wären schon zufrieden, wenn ihr verkaufen könntet. Wir haben die Perspektive eines Kunden im Markt, der oft mehr Ahnung hat als der Verkäufer. Denkt ihr wirklich wir glauben euch den Unsinn, dass OBI seine "Superverkäufer" schlecht behandelt. Meine Erlebnisse am letzten Samstag haben mir gezeigt, dass ihr viel zu gut behandelt werdet.

      Löschen
  13. Handel ist sehr einfach " einkaufen und verkaufen". Mit anderen Worten ohne uns gibt es euch nicht und ohne euch gibt es uns nicht. Darum verstehe ich diese Auseinandersetzung nicht.
    Auch wir werden geführt, natürlich von oben. Sollen wir von unten führen? Auch sind keine überbezahlten Drückeberger, auch wir haben mal Ärger mit dem Chef oder sind überlastet. Auch wir haben einen Betriebsrat, der immer für uns da ist.
    Was werft ihr uns also vor?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wasserkopf dem es definitiv besser geht als die armen Schweine in den Märkten!!!!
      Aber nicht nur der Wasserkopf... wenn ich sehe, wie das Geld nur so aus dem Fenster geworfen wird... naja. Die Rechnung kommt noch!

      Löschen
    2. @ 16. Februar 2017 um 08:53

      Ohne die Zentrale gäbe es keine Märkte? Das erzählst Du mal den FP, die werden Dich eines besseren belehren.

      Ich weiß nicht was man Euch "vorwirft". Tatsache ist, das Ihr gegen die Märkte arbeitet.

      Völlig Hirnlose Warenzuteilungen - Gewinne gehören der Zentrale, Kosten tragen die Märkte - Betriebsräte aus den Märkten werden offensiv bekämpft, mundtot gemacht, für inkompetent erklärt, oder rausgekauft.

      Märkte werden Personaltechnisch ausgedünnt, bis zum geht nicht mehr.

      Engagierte kompetente, lernwillige Mitarbeiter verlassen das Unternehmen spätestens nach zwei, drei Jahren wieder, weil man Ihnen nicht einmal 2.000,- € Gehalt zugesteht. Ersetzt werden sie durch Zeitarbeitszombies, beliebig austauschbar, für 9,50 € die Stunde, dafür ohne jegliches Systemverständnis.

      Gleichzeitig werden die Ansprüche an den Kundenservice immer
      höher (z.b. Gartenplaner) und auch hier werden von der Zentrale Konzepte erarbeitet, die in den Märkten Personaltechnisch gar nicht umzusetzen sind.

      Dann werden halt ein paar "leichtgläubige" mit dubiosen Prämien geködert, selbstverständlich unter Nichtbeachtung, der betrieblichen Mitbestimmungsrechte. Oder es wird eben der nächstbeste "Zwangsverpflichtet", nur damit der Posten auf dem Papier besetzt ist. Hauptsache es steht ein Name auf der Liste.

      Das läuft dann drei - vier Jahre, wenn überhaupt und dann kommt das nächste Konzept.

      Das war jetzt nicht einmal an der Oberfläche gekratzt, aber ich hab keine Lust mehr mich aufzuregen.

      Schönen Gruß ins gelobte Bergische Land

      Löschen
    3. Was Franchising ist wisst ihr also auch nicht. Das ist schon eine Herausforderung, die Kommunikation auf so unterschiedlichem Niveau. Es ist möglich, dass ihr komplexe Themen einfach nicht versteht. Wir müssen eine einfache Sprache finden, damit ihr uns verstehen könnt.

      Löschen
    4. Ich kann einfach nicht glauben, was ich hier alles lesen muss. Habt ihr jetzt wirklich nichts Besseres mehr zu tun, als euch gegenseitig an den Hals zu gehen??
      Ich glaube nicht, dass irgendjemand von euch genügend Einblick in den Betrieb des jeweilig anderen hat (egal ob Markt oder Zentrale) um hier wirklich jemanden bewerten zu können.
      Die meisten der Kommentare in denen sich vermeintliche Marktmitarbeiter und vermeintliche Zentralmitarbeiter angiften sind geprägt von Unwissenheit,Neid und Hoffnungslosigkeit. Und das ist bitter!
      Mal davon abgesehen dass ich davon überzeugt bin dass jeder Obi Mitarbeiter seine Arbeit macht, steht es bestimmt niemanden zu über andere unbekannterweise zu urteilen. Hört auf mit diesen Klischees und Vorurteilen!
      Wenn ihr schon an jemanden eure Wut und Ohnmacht auslassen wollt, dann tut das in der kommenden Tarifrunde.
      Aber dazu braucht man etwas Mut und muss aus der Anonymität hervortreten......dafür kommt auch bestimmt (am Ende des Tages) viel mehr für uns alle dabei raus.
      Und zudem trefft ihr damit auch den, der euch tatsächlich nicht zugesteht, was euch zusteht.
      Die Kollegen aus der Zentrale nehmen den Mitarbeitern aus dem Markt nichts weg, und die Kollegen aus dem Markt nichts denen aus der Zentrale.
      Soviel Macht hat keiner von denen...

      Löschen
    5. Hallo Anonym18. Februar 2017 um 17:34. Wieso werden hier ständig andere beleidigt ? Nur weil es anonym ist ? Kann man muss man aber nicht :-)

      Löschen
  14. https://umfrage.fbapp.io/du-ver-dienst-mehr

    AntwortenLöschen
  15. Das ganze Konzept ANGST ist gleich Leistungssteigernd (Profit) anzuwenden ist lächerlich, Nicht demoralisieren sondern Motivieren!!!

    AntwortenLöschen
  16. Damit sie wissen was personaltechnisch umzusetzten geht, müssten sie erst mal ein korrektes Bild bekommen was in den Märkten personaltechnisch los ist.
    Erste Ansätze dazu gibt es ja scheinbar, wenn mal Bedenkt das die GA in zahlreichen Punketen der Wirklichkeit angepast werden soll.
    Ein Anfang, nach schätzungsweise 5 Jahren, die es schon notwendig gewesen wäre.
    Wenn in dem Tempo die Hilfeschreie der Fläche weiter solangsam angenommen werden...
    Ich habe das Gefühl das man es gar nicht wahr haben möchte. Aber das geht ja einem mächtigen Menschen ähnlich :-). Man ist also in guter Gesellschaft. " leute fresst mehr Kuhfladen eine Miliarde Fliegen können sich nicht Irren"

    AntwortenLöschen
  17. Besser als Kino hier! Ich stelle mir schon immer Popkorn bereit. Um mal von mir zu sprechen der bestimmt zu 100% mehr Bildung hat als die Meisten Schlaumeier aus der AZENZRALE.

    (Mehrere abgeschlossene Ausbildungen, Fachwirt, 10 Jahre Berufspraxis) Mir wurde schon öfter eine leitende Position angeboten, auch bis zum Stellvertreter Marktleitung^ Ich habe immer dankend abgelehnt und das aus einem einfachen Grund. Läuft irgendwas schief, gefällt der jeweiligen Person die ranghöher ist irgendwas nicht bekommt man dafür postwendend immer direkt dir Quittung. Nein danke, da bleibe ich lieber kleiner angestellter auf der Fläche! Ich mache meine Arbeit ordentlich, habe( mit ganz ganz großer Sicherheit mehr Fachwissen in meinem Fachbereich wir alle Zentralmitarbeiter) meine Beratung am Kunden jederzeit zu unter Kontrolle und weiß aus Praxiserfahrung wo von ich spreche.

    Aber ich komme pünktlich zur Arbeit, gehe aber auch sehr pünktlich. Warum sollte ich auch länger bleiben? Was habe ICH davon?


    Wenn ich das gebabbel von dem jenigen aus der Zentrale bzw der das Thema Gartenplaner angesprochen hat höre, könnte ich kotzen.... Aber ich weiß wer es geschrieben hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rechtschreibung, Ausdruck und Grammatik der deutschen Sprache gehörte nicht zu deinen vielen Fachausbildungen?

      Löschen
    2. Keiner sagt etwas gegen dich. Du gehörst zu den Kollegen, die sich entschlossen haben, keine Verantwortung zu übernehmen, gut so. Dann höre auf über den Gehalt zu jammern. Wer mehr haben will, muss mehr leisten.

      Löschen
    3. Das stimmt leider, wenn ich hier ALLES kann und ganz viele Ausbildungen habe, sollte ich bei Satzbau, Groß-/Kleinschreibung und Grammatik schon etwas auf dem Kasten haben, so ist es peinlich für alle MA- auf der Fläche UND in 42929- die wirklich gebildet sind, komm und geh pünktlich, alles gut und noch besser, dass Du keine Führungskraft bist...

      Löschen
  18. Ihr kapiert es tatsächlich nicht!
    Das Wirtschaftslexikon erklärt es sehr einfach:
    Arbeitnehmer ist, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrages unselbständig, fremdbestimmte Dienstleistung zu erbringen hat. (Was fremdbestimmte Arbeit ist findet ihr im HGB).

    Also schön aufpassen, dass ihr hier nur anonym zur Arbeitsverweigerung aufruft.

    AntwortenLöschen
  19. Hallo allerseits,
    das man im Hinblick auf einen sachlichen Meinungsaustausch,den eigenen Werdegang nicht unbedingt einbeziehen muss,sollte doch jedem klar sein.
    Sich selbstdarstellerisch über andere zu stellen wirkt einfach nur überheblich.Es gibt sicherlich genug Kollegen die z.B. aus der Selbstständigkeit kommen und für ihre Betriebe andere Verantwortung tragen mussten,ohne das an die grosse Glocke zu hängen.Aber dies steht hier nicht zu Debatte.Was mich an der ganzen Diskussion mittlerweile stört,das sich einfach zu viele,,Nebenschauplätze"auftun.Es hat doch niemand etwas gegen einen kontroversen Meinungsaustausch,aber bitte mit Maß und Ziel.Sich gegenseitig jegliche Kompetenz in Abrede zu stellen hilft auch niemanden.Bei allen Veränderungen die erfolgt sind oder noch kommen,muss man doch anerkennen das der Kunde in den Mittelpunkt stehen soll,damit natürlich auch seine Kauflust gesteigert wird.Das mann uns als Verkäufern dafür mehr Freiräume geschaffen hat,ist durchaus positiv zu bewerten.
    Die Kehrseite der Medaille ist da schon etwas anders gelagert.Man stellt sich schon die Frage
    was der verantwortliche Personenkreis unternimmt um die Märkte von ihren Vorgaben zu überzeugen.
    Wenn die Zielsetzung einzig und allein nur noch Umsatzmaximierung ist,dann wirkt das schon sehr gekündselt.So nach dem Motto:Anteilseigner zieht Redite aus dem Konstrukt OBI zu dem er keinen persönlichen Bezug hat.Schade:Dann kann man doch dem kleinen Verkäufer nicht Übel nehmen das er sich an dem Tariflohn orientiert oder? Was erwartet man den?
    Allzeit bereit zu sein Überstunden/Minusstunden zu leisten,maximale Kundenorientierung,Dienstpläne auf Abruf wie der Markt es wünscht,niemals krankheitsbedingte Ausfälle,immerTOP-Umsätze,ganzjährliche Dauermotivation,Urlaubsplanung auf Abruf,permanente Wechselschichtwochen,etc.und das alles natürlich für eine total uneinheitliche Bezahlung der Kollegen deutlich unter Tarif.Da löst bestimmt keine Jubelstürme aus! Na,ja,o.k das haben wir uns ja selber ausgesucht.

    AntwortenLöschen
  20. Solange es keine faire Bezahlung in Form von Tarif gibt, wird sich an der Motivation der Leute in den Märkten nichts verbessern! Diese 50 Euro Almosen standen uns schon lange vorher zu... einige können sich noch erinnern, als es in einem Schreiben hieß, dass es 2 % mehr Lohn geben soll. Jetzt wo es angeblich für jeden Vollzeit Mitarbeiter 50 Euro mehr geben soll, wird von Seiten des AG erwartet, dass alle zu 100% mitziehen! Da haben wohl einige Herren aus Wermelskirchen Angst um die Saison!!! Diese Lohnerhöhung hätte uns schon viel früher zugestanden und noch viel mehr! Vielen Dank für diese nette kleine Lohnerhöhung.... aber das wird mit Sicherheit kaum einen zusätzliche motivieren.

    AntwortenLöschen
  21. Der liebe Herr der mit voller Liebe meine Rechtschreibung und Gramatikfehler kritisiert. Die kommt davon wenn man auf der Arbeit gerade einmal 20 Minuten Pause machen kann und den Text schnell mit dem Handy runtertippt. Hab jetzt selber gesehen das da einiges im argen liegt was Gramatikfehler angeht. Sei es drum.

    Heute habe ich erfahren das von ganz oben zugesichert wurde das alle Mitarbeiter ab März 50€ brutto mehr bekommen! Hey das ist's natürlich, sie sollen mir erst mal das zahlen was mir nach Tarif zusteht (2487€) , was ja auch absolut noch nicht Welt ist.

    Im übrigen, die Meisten in der Zentrale verdienen aber auch nicht wirklich viel mehr als Mitarbeiter auf der Fläche. Allerdings könnte man sich natürlich darüber streiten wer den angenehmeren Job hat.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na bitte, dann haben wir diesen Streit begraben. Keiner verdient mehr als der andere Kollege, egal ob Zentrale oder Markt. Ob man lieber im Büro sitzt oder im Verkauf beschäftigt ist, sucht sich jeder irgendwann selber aus.

      Löschen
  22. Anonym20. Februar 2017 um 22:26

    Ich sehe es sehr ähnlich wie du.

    Man sollte natürlich nicht wie etwas weiter oben seine ganzen Ausbildungen mit einbeziehen, allerdings ist da natürlich die Frage was Marktleiter heute von ihren Mitarbeitern verlangen? Dr Titel und dann für 2000€ malochen?. Allerdings dann direkt hier über die Rechtschreib/Grammatik Schiene anzugreifen, wo man ja nicht weis unter welchen Umständen der Beitrag geschrieben wurde... ob das so ok ist.

    Der Handel befindet sich aktuell sehr stark im Wandel, Amazon und weitere Online Riesen werden es auch Baumärken immer schwerer machen die Ware an den "Mann" zu bringen. Auf der anderen Seite steigen aber die Anfordungen an den kleinen Mitarbeiter auf der Fläche auch stetig, dazu kommt natürlich das im Kollektiv unzufriedenheit mit allem und jedem.

    Und trotzdem OBI ist ein Unternehmen welches immernoch stetig weiter wächst, es werden neue, größere Filialen gebaut. Was OBI bzw wohl die Konzernführung allerdings irgendwie nicht mitbekommen hat, ist das auch Bauhaus nicht schläft. Schaut man sich bei diesem Mitbewerber die Preise gerade im Baubereich an, ist es kein Wunder das viele Kunden dort ihre Baumaterialien kaufen fährt. Klar geht nicht alles über den Preis, doch ist das halt durch Internet und eben starken Mitbewerber auch ein großes Thema.

    Sind wir aber mal ehrlich, schlecht geht es uns allen nicht. Es ist einfach die Dekadenz die sich in den Köpfen der Menschen eingeschlichen hat. KLar ist das Gehalt, bwz eine Bezahlung nach Tarif schon etwas was OBI früher oder später einfach zahlen muss. Aber OBI zahlt Urlaubs und Weihnachtsgeld, es gibt eine Weihnachtsfeier und immer mal wieder eine kleine Zuwendung zb. zu Nikolaus usw....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum glaubst du, dass OBI Tarif früher oder später einfach zahlen MUSS?

      Löschen
    2. Zuwendungen zu Nikolaus??? Mal ganz im Ernst... das im Tarif Urlaubs und Weihnachtsgeld geregelt sind weißt du nicht oder??? Und von einer Weihnachtsfeier kann man seine Familie nicht ernähren!!! Leider stimmt bei Obi die Verhältnismäßigkeit überhaupt nicht. Seit Jahren werden Menschen unterbezahlt und jetzt sollen sie sich auch noch dankbar zeigen, weil es 50 Euro mehr gibt?! Es wird Zeit, dass es rappelt!

      Löschen
  23. Das Kollegen und Kolleginnen mehr Geld verdienen wollen ist verständlich, dass die Anteilseigner Gewinn machen wollen ist normal.
    Aber was die OBI Betriebsräte sich leisten ist skandalös. Notwendige technische Weiterentwicklungen werden behindert. Entscheidungen blockieren Fortschritt. Das schadet dem Unternehmen und allen Kolleginnen und Kollegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ist das keine Darlegung der Realität.

      Betriebsräte verhindern gar nichts. Der KBR existiert. Erst ein rechtskräftiges Urteil kann dazu führen das es den KBR nicht gibt. Niemand auf Seiten der Betriebsräte verhindert das OBI mit dem KBR verhandelnkann. Das macht OBI schon ganz alleine. Das einzige Risiko was OBI bei Verhandlungen mit dem KBR eingeht ist das diese Vereinbarung mit dem "verschwinden" des KBR ausserkraft tritt.

      Gewinnen würden sie unendlich viel Zeit. Das weiß der Arbeitgeber, aber er ignoriert es da es ihm wichtiger ist sein gesicht zu wahren.

      Löschen
    2. Mir Schadet es nicht! Im Gegenteil...

      Mal ganz ehrlich... hier geht es doch nur darum, dass die Menschen eine faire Bezahlung erhalten wollen, aber Obi grundsätzlich sagt nein, dass wollen wir nicht! Die Menschen in den Märkten sollen nicht genug verdienen, um ihre Familien ernähren zu können! Je weniger bezahlt wird, um so mehr bleibt für Wermelskirchen.

      Außerdem bekommen die ein oder anderen zu Nikolaus eine Zuwendung... das sollte ja mal reichen!

      Löschen
  24. Ich finde es auch nicht gut das OBI keinen Tarif zahlt.
    Aber jetzt mal ganz ehrlich, die Leute die sich über alles aufregen und keinen Spaß an ihrer Arbeit haben die würden sich auch weiterhin aufregen und nicht effektiver arbeiten, selbst wenn sie Tariflohn bekommen würden!

    AntwortenLöschen
  25. Schön das es euch gut geht !!!

    AntwortenLöschen
  26. Denke du bist der Nikolaus !!!

    AntwortenLöschen
  27. Ich, als Vollzeitkraft, verdiene zwar keine 2000€ - sondern 1750€, aber der Nikolaus holt es dann raus.

    AntwortenLöschen
  28. Wird es hier von Brutto oder Netto Beträgen gesprochen? 1750€ brutto wäre ja Mindestlohn bzw fast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1750 € brutto!!!!

      Genau das ist doch das Problem. Und wir reden auch von 2200 € Brutto wenn es um das höchst Gehalt für einem Verkäufer nach über zehn Jahren reden.

      Löschen
  29. Haha.....da isser wieder:

    "OBI wurde als Top Employer Deutschland 2017 ausgezeichnet.
    Mit dieser Auszeichnung wird die außerordentliche Mitarbeiterorientierung von OBI bestätigt.
    Diejenigen, die exzellente Mitarbeiterbedingungen bieten, Talente in allen Bereichen des Unternehmens fördern und sich stetig in der Mitarbeiterorientierung weiterentwickeln. „Wir freuen uns sehr darüber, dass mit dieser Auszeichnung unsere Maßnahmen der Mitarbeiterorientierung bestätigt werden und wir sind sehr stolz, weiterhin zum exklusiven Kreis der Top Employers zu gehören“, sagt Stefan Wimmer, Managing Director Corporate Human Resources bei OBI."

    Herzlichen Glückwunsch Herr Wimmer, jetzt müssen Sie Ihre Versprechen nur noch in die Tat umsetzen. Die Mitarbeiter in den Märkten freuen sich schon darauf.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.